Linkes Lexikon A: Abar … Auto


Linkes Lexikon

 

A

 

 

„Abartiges“ — Denkkategorie in Chauvinismen trainierter Rechtsextremer, welche eine vorgeblich naturgegebene Normabweichung als Andersartigkeit und vor allem als (natürlich schuldimplizierende) Minderwertigkeit interpretiert; Wir finden die Idee der “Abartigkeit” als sympathiemanipulierendes Werkzeug im extremistischen Film (z. B. im US-Action-Genre) wie man dort auch die “natürliche”, die mystische Bosheit, die Kampfesvirtuosität oder die Auserwähltheit jeweils als empathiemanipulierende Werkzeuge vorfindet. Die “Abartigkeit” wird benutzt, um besonders böse Figuren, als noch verachtenswerter darzustellen, als sie ohnehin schon sind, so daß sie am Ende als Filmorgasmus getötet werden dürfen. “Abartigkeiten” dienen dem rechtsextremen Film nicht nur der Charakterisierung des Bösen, sondern auch der Vorbereitung der Opferung von Figuren (dreibrüstige Marsfrau in »Total Recall«), die nicht zu sympathisch wirken sollen. Als “Abartigkeiten” dienen dabei kriminelle sexuelle Praktiken in untypischer Häufigkeit, untypische perverse Handlungen, unmögliche psychische Erkrankungen, und nicht-konservative Kleidung und Musik, arabisches Aussehen, russische Nationalität, (vereinzelt noch asiatisches oder afrikanisches Aussehen). Um die Merkmale zu steigern, erhalten die betroffenen Figuren zusätzlich oft noch ein lächerliches Verhalten, eine ungepflegte Erscheinung (Wissenschaftler in »Independence Day«) oder müssen häßlich sein.

 

Abstand im Spektrumpolitischer Abstand

 

Adel — formalisierte Hochgeborenheit mit praktisch waffentragendem Charakter; Die Aristokratie beruht auf der Erzeugung von Reichtum im Wesentlichen durch landwirtschaftliche Produktion. Im Kapitalismus wird die Wertproduktion der Landwirtschaft durch industrielle Prozesse überflügelt und als tritt als eigenständige Markterscheinung in den Hintergrund. Die Aristokratie ist in den meisten Ländern bedeutungslos geworden, da ihre Herrschaft durch die Herrschaft des Großbürgertums abgelöst wurde. Die Idee der Hochgeborenheit ist politisch durch die der Gleichheit abgelöst und als Privilegienrechtfertigung durch die des Eigentums abgelöst worden. Reste von Adelsverehrung findet man in allen kapitalistischen Ländern, da Revolutionen immer unvollständig verlaufen. echten Adel findet man in monarchistischen Ländern, die ihren Feudalcharakter nicht aufgeben mußten, weil sich ihre Herrscher zufällig als gesamtes branchenweit betriebswirtschaftlich agierendes (z. B. Öl, Gas) Land in die kapitalistische Marktwirtschaft einfügen konnten.

 

Adopt-a-revolution — NATO-Kampagne und politische Vorfeldorganisation zur Verbreitung von Akuthetze zum Syrienkrieg, die, es geschafft hat, auch Teile der ehemaligen deutschen Friedensbewegung zu korrumpieren. Adopt-a-revolution ist nicht etwa, wie behauptet, eine Organisation, die eine “gemäßigte Opposition” in Syrien unterstützt, sondern eine, die Geld für Krieg sammelt, Propaganda für Extremisten macht, Akuthetze betreibt, falsche Informationen verbreitet und bei Inszenierungen für Pressemeldungen mithilft. Adopt-a-revolution ist eine unechte Organisation, die von NATO-Geheimdiensten gesteuert wird. Größtes Ziel dieser Organisation ist die Erreichung der Erlaubnis Syrien zu bombardieren. Hierfür werden Pressemeldungen erfunden, Interviews gefälscht, gefälschte Umfragen erstellt. An diesem Ziel hält die von den USA instruierte Einrichtung sogar im Oktober 2015 noch fest.

 

AGAktiengesellschaft

 

Abgereichertes Uran (Depleted Uranium) — Uran besteht aus spaltbaren und nicht spaltbaren Isotopen. Natürliches Uran besteht aus einer Isotopenmischung von 99,27 % 238U und 0,72 % 235U, sowie 0,0072 % 234U. Der Unterschied in der Massendichte entsteht eben durch die entsprechende Anzahl von Neutronen (bei gleicher Ordnungszahl (92)). Um spaltbares Material für die Energiegewinnung durch Kernspaltung oder zur Konstruktion nuklearer Bomben zu erhalten, reichert man die spaltbaren Isotope in Kaskaden aus Zentrifugen an. Hat man zuviel Energie sorgt man nicht für ein Kaskadendreick, sondern für ein Viereck und reichert auch das nicht spaltbare Material, das sonst mit weniger spaltbaren Isotopen abgereichertes Uran heißt, zum Zwecke der Endlagerung an. (Ausbeuteerhöhung) Leider tut man das nicht, sondern verkauft das “schmutzige” abgereicherte Uran, das noch einige Prozent spaltbare Isotope enthält, der Rüstungsindustrie, welche daraus verbrecherischer Weise DU-Munition macht. Mit dieser Munition werden Kriegsregionen und tausende Menschen kontaminiert, verstrahlt bzw. verseucht. (Link auf Linkes Lexikon Uran-Munition, »Was ist gefährlich an DU-Munition?«) Abgereichertes Uran sollte nur zum Zwecke der Endlagerung Abtrennung von radioaktiven Spaltprodukten mit unterschiedlicher Zerfallsdauer) hergestellt werden. Die Anreicherung zum Zwecke der Kernspaltung gehört verboten.

 

Aggression1. Angriffswiligkeit, schädigende Bosartigkeit; 2. bösartiger Angriff; in der Politikim Völkerrecht geregelter Fall eines Angriffes; Eine solche Aggression liegt z. B. vor, wenn die Souveränität oder territoriale Integrität eines Staates (nicht-autorisiert) verletzt wird.

 

akausal — allgemein — nichtkausal – nicht in Bezug auf ein Ursache-Wirkungsverhältnis oder seiner Richtung → akausales Denken

 

akausales Denken — nach einer Einteilung von Evariste – Art des vorkausalen Denkens; Vor dem kausalen Denken liegen das assoziative und das differenzierende Denken. Bei dem Versuch abstrakte Kategorien aufzustellen, sind Menschen nicht konsequent. Sie haben ohne wissenschaftliche Ausbildung zunächst keinen Antrieb zur komplizierten Wahrheit zu finden. Nach Evariste, hängt der Antrieb zur Wahrheit außerdem von der politischen Einstellung ab. Daher hat man bei Rechtsextremen ein assoziative Denken, das selbst bei Erlernen von wissenschaftlichen Konzepten immer wieder durchbrechen kann, um Bedürfnisse zu erfüllen. Das Bedürfnis (zu siegen, Recht zu haben) siegt über den Intellekt. Beim Übergang zum gemäßigten Rechtssein tritt dann differenzierendes Denken auf, das das Schwarz-Weiß-Denken des assoziativen Denkens verbessert. Auch dieses ist noch akausal. Wenn Kausalität am Recht-Haben hindert, blendet der Extremist aus, was ihm nicht gefällt. Kausalität als Denkkonzept von Kausalität als rhetorischem Konzept abzugrenzen, erfordert soviel Wahrheitsliebe, daß Kausalität ständig bewußt ist.
Intellekt und Wahrheitsliebe sind gesellschaftlich bedingt. Sie hängen stark von der Beziehung zur Gesellschaft ab.

Schema


rechts
   Assoziatives Denken        ¯\
          ↓                     > akausales Denken
Differenzierendes Denken      _/
          ↓
    kausales Denken
links

 

Akkumulation heißt Ansammlung, Anreicherung oder Konzentration. Die A. ist Folge eines A.s-prozesses. Akkumulation wird in Bezug auf Energiespeicher (Akkumulatoren) und in Bezug auf chemische oder physikalische Anreicherung, die Anreicherung biologischer Schäden benutzt. In der Ökonomie gibt es auch Akkumulationsprozesse. So reichert sich im Kapitalismus der allgemeine Reichtum in immer weniger Händen an. ( Siehe »Was ist Akkumulation? – Warum der Kapitalismus tödlich ist«)

 

Aktie — Grundanteil an einer (→) Aktiengesellschaft; Aktien bilden den finanziellen Grundstock eines Unternehmens, das man deshalb Aktiengesellschaft nennt. Die Aktien werden durch Wertpapiere symbolisiert, die man dann kurz als Aktien bezeichnet. Aktien dürfen wild gehandelt werden. Ihr Kurswert wird vom Shareholder Value bestimmt. Wie Geld symbolisiert die Aktie Wert. Da sie gehandelt werden darf, können sogar Aktiengesellschaften selbst Aktien von anderen Aktiengesellschaften kaufen. So können sie theoretisch Aktien im Kreis kaufen. Bei Banken ist genau das in viel komplizierterer Weise der Fall. Diese symbolischen Werte können, wenn sie von einer Aktiengesellschaft besessen werden, als wertsteigernd für das Unternehmen selbst angesehen werden. Dadurch entstehen Symbolwerte, die die Realwerte weit übersteigen können. Es kann dazu kommen, daß eine Aktiengesellschaft, deren Kerngeschäft es ist, zu investieren, geschäftsmäßig in Symbolwerte investiert.

 

Aktiengesellschaft (AG) — verantwortungslose kapitalistische Rechtsform, deren Existenz ein Systemverbrechen bildet; Die Aktiengesellschaft ist die kapitalistischste Unternehmensform, bei der das am Anfang zugrunde liegende Kapital (Grundkapital) in Aktien zerlegt ist, welche den Mitgliedern der Aktiengesellschaft (den Aktionären) dann normaler Weise zu sehr ungleichen Anteilen gehören. Aktien werden in Papierform ausgegeben und berechtigen zu Anteilen an der Gewinnausschüttung, sowie je nach Quorum zur Teilnahme an der Aktionärsversammlung, die den Vorstand des Unternehmens wählen kann. Die Handelbarkeit der Aktien hat zwei Folgen:

  1. Sie führen zu einem am (die Gewinnerwartung oberflächlich ausdrückenden) Aktienwert orientierten An- und Verkauf der Aktien durch Aktionäre und durch Kurzzeitaktionäre, die Spekulanten heißen und
  2. Sie bilden eine unkontrollierte Zusatzwährung 2. veränderbaren Wertes, die nicht vom Staat herausgegeben wird. (→ Aktie!)

Das offizielle Ziel eines als Aktiengesellschaft finanzierten Unternehmens ist die Steigerung der Eigenkapitalrendite. Daß Unternehmen wird durch den Shareholder Value bewertet, welcher den Grundwert des Unternehmens und somit den Wert der einzelnen Aktien abbildet. Durch Börsentätigkeit kommt es zu einer praktisch geforderten Eigenkapitalmindestverzinsung. Bewertungsart und unbegrenzte Handelbarkeit der Aktien führen dazu, daß der Shareholder Value der einzig relevante Parameter der als Aktiengesellschaften finanzierten Unternehmen ist. Art und Weise der Definition des Shareholder Value und die gleichzeitige rechtliche Nichthaftbarkeit der Aktionäre machen die Aktiengesellschaft zur asozialsten und verantwortungslosesten Rechtsform für Unternehmen überhaupt.
Die AG hat im Monopolkapitalismus die wichtige Funktion steuerlose und verantwortungslose Ausbeutung breiter Massen bei gleichzeitiger Nichthaftbarkeit der Aktionäre zu ermöglichen. Aktiengesellschaften dienen dem Bürgertum zur Abwicklung großer, krimineller und vor allem möglichst akkumulativer Geschäfte. Aktiengesellschaften sind undemokratisch das heißt konkret kapitaldemokratisch (Wer mehr Anteile hat, bestimmt mehr.).
Zusammengefaßt bietet die kapitalistische Rechtsform Aktiengesellschaft die Möglichkeit daß Eigentümer trotz der enormen Größe der Unternehmen – viel mehr gerade durch ihre Größe besonders skrupellos ausbeuten können, ohne dafür haftbar zu sein. Zur Täuschung schiebt die Rechtsform einen handelnden Vorstand vor, der in Wirklichkeit auch nur aus besseren (sehr gut bezahlten) aber abhängigen und sofort kündbaren Gehaltsempfängern besteht. Diese Täuschung verschleiert die Nichthaftung der eigentlichen Eigentümer. Die einzige Haftung der Aktionäre besteht in einer Gewinn/Verlust-Haftung, welche sie nicht gegenüber evtl. vom jeweiligen Konzern Geschädigten, sondern nur gegenüber den erfolgreicheren Spekulanten haftbar macht. Durch diese Konstruktion entsteht die kapitalanarchische Spielwiese, auf der die Helden und die Verlierer der Spekulation ihren asozialen Egoismus als Antrieb und Maß der Welt betrachten können. So entsteht die skrupellose zerstörerische und asoziale Vorgeghensweise, die diesen Planeten, Die Menschheit und die Menschlichkeit zugrunde richtet.
Aktiengesellschaften sind der perverseste in Rechtsform gegossene Ausdruck des Eigentumsprivilegs. Sie gehören verboten!

 

Aktionärswert → Shareholder Value

 

Akuthetze — (nach Evariste) Form und Stadium der Hetze, welche besondere Qualität und Intensität in der Zeit kurz vor einem geplanten Angriff auf das Hetztarget annimmt. Der Akuthetze geht normaler Weise andere Hetze bzw. lang andauernde Perspektivhetze voraus.

 

Almende — Als Almende bezeichnet man gemeinsam genutztes Gemeineigentum und Nicht-Eigentum, das von der Allgemeinheit genutzt werden kann. Dabei handelt es sich um Güter wie Land, Boden, Trinkwasser, Wald, Rohstoffe, Tiere und vieles andere. In Ausbeutergesellschaften wird die Almende durch Aneignung stets verringert. Dabei ist nur entscheidend, ob der anzueignende Teil der Almende gewinnbringend ist und die Aneignung durchgesetzt werden kann. In den meisten Ausbeutergesellschaften genügt ein Erstanspruch um das Rechts am Besitz – das Eigentum – zu erwerben. Gehört die Almende zu einem fremden Volk, geht sie in der Regel durch Eroberung und Okkupation in den Besitz über und wird Eigentum. Im modernen Kapitalismus gibt es einen weiteren Grund der Aneignung – nämlich die Ausbeutung der Abhängigkeit lokaler Bevölkerung von der bisherigen Almende.

 

Alternative Anordnung — bezüglich eines Aspekts, der monoton mit der Mehrheitsfähigkeit kommuniziert, können Entscheidungsalternativen in Steigerungsreihenfolge angeordnet werden und können daher automatisch auch bezüglich der Mehrheitsfähigkeit angeordnet dargestellt werden. Stellt man sie so gerichtet dar, daß mit der geringstschwelligen Alternative begonnen wird, können mit dieser alternativen Anordnung Entscheidungen mit mehreren Lösungsalternativen zur Wahl gestellt werden, wobei der Wahl dann ein ordinaler Wert entspricht, der die Qualität der Entscheidung anzeigt. Eine alternative Anordnung (von Kandidaten, Maßnahmen oder ganz allgemein politischen Alternativen, die zur Wahl stehen) ist immer dann sinnvoll (und möglich), wenn das Condorcet-Verliererkriterium erfüllt ist. Das bedeutet, daß es z. b. keine zyklischen Präferenzen oder trivialen Condorcet-Pardoxien bei den Wählern gibt. Eine Alternative Anordnung setzt also voraus, daß es theoretisch eine Condorcet-Methode gibt, sie aufzustellen. Praktisch ist die Erfülltheit des Verliererkriteriums jedoch meist offensichtlich.
Beispiel für eine alternative Anordnung

  1. keine Kriegswaffen für Kinder;
  2. keine echten Waffen für Kinder;
  3. keine Waffen für Unmündige;
  4. keine Waffen für Unmündige und Verbrecher;
  5. keine Waffen für Unmündige, Verbrecher und Rechtsextremisten;
  6. weder Waffen noch Munition für Unmündige, Verbrecher und charakterlich ungeeignete;
  7. 6. & Waffenbesitz streng kontrollieren;
  8. 7. &Verkauf und Besitz von Jagdwaffen streng kontrollieren;
  9. 8. international;
  10. Reklame für Waffen verbieten;
  11. Rüstungsindustrie verstaatlichen um das kommerzielle Interesse zu verhindern;
  12. Private Produktion von Rüstungsgütern ächten;
  13. Handel und private Produktion von Rüstungsgütern international verbieten und verfolgen.

Die Erfülltheit ist offensichtlich.
Wenn nun Alternativen nach Schwelligkeit geordnet sind, kann der Wähler von der geringstschwelligen Alternative so weit nach unten kreuzen, wie er möchte. Dieses Verfahren stellt alle Alternativen klar dar und daher wird es für die Anwendung des Verfahrens diejenigen als Gegner geben, die sich ausrechnen, dabei zu verlieren.

 

Anachronismus — aus der Zeit Gefallenes, altmodisches – In der Politik meist unzeitgemäßes, durch die zeitliche Entwicklung Überwundenes; Der Begriff wird in der Regel zur Kritik sprachlicher, schriftlicher und kultureller Inhalte angebracht.

 

Analogieschluß — (logischer) Schluß, der durch Übertragung einer Analogie zustande kommt. Analogieschlüsse sind oft falsch. Wenn der Schluß durch Übertragung einer Analogie von einem Gebiet auf ein anderes so zustandekommt, daß die Analogie aufgrund des Bedeutungswandels des Homphons, aufgrund falscher Induktivität, deduktiver Inkongruenz, aufgrund des Gebiets-Strukturwandels während der Übertragung (Anisomorphie) oder aufgrund der Nichtbeachtung von logischen Negations-Anzahl-Äquivalenzen (wenn dieser De-Morgan-Fehler die Analogie stört) zustandekommt, ist ein Analogieschluß auf jeden Fall falsch. Leider sind Analogieschlüsse vor allem in den Gesellschaftswissenschaften sehr häufig. Im Sprachgebrauch des Westens mischen sich esotherische Analogien ohnehin in jede mit Halbwissen geführte Diskussion.
Analogieschlüsse sind nicht nur für die Politik sondern auch deswegen von Bedeutung, weil sie die argumentative Stringenz wissenschaftlicher Diskussionen, Seminare und sogar Veröffentlichungen stören oder zumindest verwässern können.

 

Aneignung — Eigentumserwerb; Der Erwerb von Eigentum kann durch

  • Finden,
  • Herstellen,
  • Kauf,
  • Übereignung,
  • Deklarieren,
  • Diebstahl,
  • Erpressung oder
  • Raub
  • erfolgen. Die Aneignunsformen können miteinander vermischt sein. Oft werden kriminelle Aneignungsformen (untere drei) als Nicht-Kriminelle verschleiert. Kauf, Übereignung und Deklaration sind Rechtsformen der Aneignung. Sie trennen in der Alternativen Anordnung die nicht-kriminellen von den kriminellen Aneignungsformen. Daher werden Rechtssysteme benutzt, um kriminelle Aneignungsformen mittels der Rechtsformen durch nicht-kriminelle Aneignungsformen zu tarnen.

     

    Angebot — Die auf eine bestimmte Art und Qualität von Gütern bezogene Menge, die zum Verkauf steht.

     

    Angebotskurve, Angebotsfunktion — Abhängigkeit des Preise von der angebotenen Menge. Diese Abhängigkeit gilt streng nur für ein homogenes Gut – das heißt für Güter gleicher Art und Qualität.


        ^
       /|\
        |                                            .¯
  log(P)|                                           -
        |                                         .´
        |                                        -
        |                                      .´
        |                                    .¯
        |                                  .¯
        |                                .¯
        |                              -¯ 
        |                           .-¯
        |                        .-¯
        |                     .-¯
        |                 _.-¯
        |              _-¯
        |         _.–-¯
        |     _--¯
        |_.--¯
        |
        |                                             \
       1|——————————————————————————————————————————————→
        0                         (Angebots-)Menge     /
        |

Angebotskurve logarithmisch; P ist der Preis

Angebot und Nachfrage — Wichtigste Beträge zum Markt und wichtige Wechselbeziehung der Ökonomie, die die Lages des Marktgleichgewichts charakterisieren. Angebotsfunktion und Nachfragefunktion sind mengenabhängige Kurven. (Abbildung) Sie schneiden sich nach Marshall und Walrass beim Gleichgewichtspreis. Dort kann die umgesetzte (produzierte und abgesetzte) Menge abgelesen werden.


          ^
         /|\
          |        \                                   .¯
    log(P)|         \                                 -
          |          \ Nachfrage                    .´
          |           \                            -
          |            \                         .´
          |             \                      .¯
          |              \                   .¯
          |               \                .¯
          |                \             -¯ 
          |                 \         .-¯ Angebot
          |                  \     .-¯
          |                   \ .-¯
 log(Pg) ¯|¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯_.-¯
          |              _-¯   ¦\
          |         _.--¯        \
          |     _–-¯           ¦  \
          |_.--¯                   \
          |                    ¦    \
          |                          \                  \
        1-|————————————————————|——————\——————————————————→
          0                  Umsatz    \        Menge   /
          |                             \

Angebotskurve und Nachfragekurve logarithmisch; P ist der Preis, Pg der Gleichgewichtspreis, Der “Umsatz” ist hier die durch das Marktgeschehen realisierte Menge.

 

Angereichertes Uran — Mischung von zur Kernspaltung vorgesehenen Uranisotopen, die gegenüber der natürlichen Mischung einen spezifisch erhöhten Anteil spaltbarer Isotope aufweis; Anreicherungen von von 3 bis 6 % sind für die friedliche Kernspaltung zur Energiegewinung und zur Gewinnung von Neutronen, Anreicherungen von 15 % bis 25 % für kriegerische Zwecke vorgesehen. Natürliches Uran besteht aus einer Isotopenmischung von 99,27 % 238U und 0,72 % 235U, sowie 0,0072 % 234U. Die Anreicherung zum Zwecke der Kernspaltung gehört verboten.

 

Annexion — illegale Form staatlicher Gebietsaneignung; Annexion kann kleine Gebiete, ganze Länder oder Staaten betreffen, die durch militärische oder finanzielle Gewalt in kolonialistischem, imperialistischem oder (neuerdings) neoliberalem Rahmen annektiert werden. Ursache dieser Annexionen sind wirtschaftliche Begehrlichkeiten (Ausbeutung, Rohstoffe, Marktzugänge, Handelswege) oder strategische Erwägungen oder politische Einflußnahme.
Annexionen sind charakteristisch für die Politik von Ausbeuterstaaten. Sie werden heute nicht nur von Staaten, sondern von Staatenbündnissen und Militärbündnissen durchgeführt.
Inhalt der Annexion ist die politische Beherrschung des annektierten Staatsgebietes, seine Aneignung, Ausbeutung und ideologische Beeinflussung. Wesentlich ist also die Einsetzung einer willigen Regierung bzw. die Eingliederung in den eignen administrativ gegliederten Staat durch eine äußere Macht. Typisch für eine Annexion ist die Beendigung der Souveränität des annektierten Gebietes, die Überstülpung eines neuen Rechtssystems, eine Umfangreiche Neuordnung aller Besitzverhältnisse, die Gründung von Treuhandgesellschaften und die Aneignung der Schätze des annektierten Territoriums durch die Annekteure bzw. die reichen Hauptinitiateure.

Die Akzeptanz eines äußeren Diktats durch eine Regierung hingegen ist Neokolonialismus.
Aspektannexion, Ideologische Annexion
Die Annexion fremden Territoriums verstößt heute in zu eindeutiger Form gegen das Völkerrecht. Daher verwenden die imperialistischen Staaten zunehmend verschleierte Formen der Annexion.
Grenzformen zur Annexion ergeben sich bei modernen Regime-Changes, bei der nicht der ganze Staat als solcher annektiert, sondern nur sein Territorium einem ideologischen Bündnis, einem Machtblock, einer Interessenssphäre oder einer Freihandelszone oder einem Militärbündnis angegliedert wird. Interessenssphären können Schürf- oder Abbaurechte, Pachtrechte, Handelsrechte, Absatzrechte u. v. m. sein.
Dabei zeigt sich, daß auch die Errichtung einer Scheindemokratie oder einer faschistischen Statthalterschaft möglich sind, die formal keinen Hinweis auf die Annektierenden enthalten müssen. Diese Aspektannexionen können rein ideologische Annexionen sein. Sie müssen jedoch meist mit einem Regierungswechsel einhergehen.
Eine Annexion dient der Ausbeutung und der Stärkung. So kann die NATO Staaten oder Gebiete ideologisch annektieren und zum Verkauf öffentliche Eigentums und zur Ausbeutung von Bodenschätzen, sowie zum Verkauf von Boden zwingen. Dazu muß lediglich eine Regierung erpreßt und eine korrupte Klasse gefunden werden, die ihr Land bzw. die Armen verrät oder es müssen nach intensiver Stimmung mache, der vorsorglichen Übernahme der Medien, einfach nur Extremisten gefunden werden, die die Regierung stürzen.
Besonders interessant im Bereich der ideologischen Annexionen sind die WTO-Beitritte, die alle Staaten den WTO-Regeln unterwerfen und die Demokratie durch Negation der Souveränität torpedieren. Eine Annexion muß nicht militärisch erfolgen, sie kann finanzieller Art und ideologisch flankiert sein. Auch bei militärischen Annexionen werden Treuhandgesellschaften gegründet und der eroberte Reichtum aufgeteilt. Bei ideologischen Eroberungen braucht man lediglich eine korrupte herrschende Klasse, die die Unterdrückung übernimmt und den Reichtum für eine gewisse Beteiligung exportiert. Ideal hierfür sind echte Monarchien (Saudi-Arabien). Meist hat man es mit Teilannexionen zu tun die nur gewisse Aspekte eines Staates annektieren. So hat die NATO beispielsweise die osteuropäische Presse annektiert und und bestimmt ihre Militärstrategie. Die WTO hat wesentliche Aspekte der Souveränität des internationalen Handels, und der Gesetzgebung seiner Beitrittsstaaten im Interesse des NATO-Imperiums annektiert. Diese neoliberalen Annexionen sind Teil imperialistischer Politik. Oft wird (nur noch) um Teilaspekte gerungen, wie das Recht große Konzerne besitzen zu dürfen, Kopierschutz zu verbreiten oder genetische Ressourcen auszubeuten.
Entscheidend für eine Annexion ist die Ausübung von Gewalt oder Zwang und die faktische Negation der Souveränität, immer seltener auch der territorialen Integrität (Südsudan).


Annexionen und Aspektannexionen Tabelle 1
Rahmen 		kolonialistisch 		imperialistisch		neoliberal
Art 
militärisch	viele afrikanische Staaten	Afghansitan, Irak	
		
finanziell	Haiti				Griechenland		Honduras, Argentinien, 

ideologisch					Osteuropa		alle armen WTO-Mitglieder 

Annexionen und Aspektannexionen Tabelle 2
Rahmen  	kolonialistisch 	Imperialistisch			neoliberal
Gründe
Rohstoffe	Afrika, Ozeanien, ...	Afrika, Lateinamerika, ...	Diktaturen in Südamerika
Strategie				Südkorea, Osteuropa, Libyen, 	Teilakzeptanz neoliberalen Rechts
					Ukraine (Annexion durch NATO)	in armen Staaten
Einflußnahme				DDR, Osteuropa (ideologisch)

Lenin bezeichnet die Annexion als Verbrechen an der Menschheit.
Interessant als strategische Aspektannexion ist die politische Annexion der Ukraine 2013 durch die NATO, die eine faschistische Diktatur installierte, die Meinungsfreiheit, Pressefreiheit abschaffte, Parteien verbot und seitdem Linke und Menschenrechtler terrorisiert. Eine Statthalter-regierung aus Faschisten, Extremisten, US-Amerikanern, und später einem faschistischen georgischen Ex-Diktator und einem rechtsextremen Litauer einsetzte. Die faschistische Putschregierung wollte als erstes die Sprache der größten Minderheit verbieten. Daraufhin kam es zur Abspaltung der Krim, und später der Gebiete Donbass und Lugansk. Die NATO verschleiert ihr Verbrechen, indem sie es Rußland vorwirft (Siehe »Was ist Demagogie?«!).

 

antagonistisch, Antagonismus — in der Politik sich ausschließend gegensätzlich, sich intrinsische ausschließende Gegensätzlichkeit – Unvereinbarkeit; Antagonismus wird oft auch als Widerspruch bezeichnet. Dieser ist jedoch faktisch und nicht mit dem aussagelogischen Widerspruch (Kontradiktion) zu verwechseln. Der politische Begriff des Antagonismus entstammt der Dialektik. Während es in der Dialektik jedoch auch eine Einheit von Widersprüchen gibt, werden in der Politik vor allem unüberbrückbare Gegensätzlichkeiten mit dem Wort Antagonismus beschrieben.
Antagonismen sind insbesondere in der linken Theorie wichtig (wo sich Analogien zwischen Politik und Dialektik finden), um Opportunismen, rechten Apologien oder Beschwichtigungen entgegentreten zu können. Radikale Linke erkennen Antagonismen in Klassengegensätzen, in imperialistischen Organisationen und der Demokratie, in der (Um-)Verteilung von Besitz, in eignen Zielen und denen Konservativer, innerhalb vieler Politikfelder. Im Marxismus gibt es den Antagonismus zwischen Gebrauchswert und Tauschwert oder den zwischen Arbeit und Kapital.

 

antifaschistisch, Antifaschismus — gegen den Faschismus gerichtet; Antifaschismus kämpft gegen diesen gegen links gerichteten rechtsextremsten Terror, der ein Herrschaftsterror oder ein der Herrschaft dienender Terror ist. Antifaschismus kämpft auch gegen das Aufkommen des Faschismus. Jede unterdrückerische Herrschaft fürchtet den Antifaschismus, da sie sich den Faschismus als Option erhalten will. Der Faschismus bricht der Theorie nach aus, wenn die echte politische Linke in einem Ausbeuterstaat zu stark wird und die Herrschaft der Ausbeuter bedroht. Der Faschismus zeigt sich dann als offener Terror und vernichtet politische Organisatione und Bewegungen und teilweise ganze Volksgruppen. Antifaschisten haben das Wesen des Faschismus analysiert. Bürgerlichen, welche selbst zu einem gewissen Teil vom Antikommunismus infiziert sind, fällt der Faschismus vor allem durch den Terror auf, den sein tierisch wütendes Fußvolk nach Beseitigung der politischen Linken gegen seine Lieblingsgegner ausübt. Der Faschismus – das wissen alle Antifaschisten, hat heimliche Symapthisanten unter allen Konservativen. Der Rechtsextremismus überschneidet sich mit dem politisch Konservativen. Die Beseitigung aller Linken ist das Ziel des Faschismus sie erscheint Ausbeutern als Befreiung von störenden Menschenrechten. Ausbeuter und konservative Politiker fördern daher heimlich Faschisten in allen Ländern um ein barbarisches Gegengewicht zur politischen Linken zu schaffen. Antifaschisten wollen Faschismus, welcher sich immer direkt gegen die Menschenwürde richtet, nicht als politische Richtung akzeptieren. Ein Verbot faschistischer Hetze ist jedoch eine Frage der Zivilisiertheit der jeweiligen Gesellschaft. In hoch entwickelten Ausbeutergesellschaften sind immer nur Teilaspekte, offene beweisbare Gewalt, sowie exzessive nicht fehlinterpretierbare Hetze verboten. Den Begriff Faschismus akzeptiert der ausbeutende Teil des Bürgertums nicht. Er richtet sich demzufolge gegen den Antifaschismus, dessen Existenz er als Vorwurf und Bedrohung betrachtet. So hat beispielsweise die BRD (als bürgerlicher Staat) eine praktisch unverschleierte anti-antifaschistische Ausrichtung. Antifaschismus (eine nach links hin geltende Eigenschaft) beginnt im untransformierten Spektrum beim Linkslevel -1,3. Sein Komplement im Spektrum ist die Akzeptanz des Faschismus.

Antifaschismus im Spektrum


 Politische                             
 Eigenschaft                                                     Anti-faschismus   
    |                                                                                    
    |                                                                  ↓           
 1 _|______________________________________________                            
    |                                              ¯¯¯¯¯----...__
    |                                                            ¯¯-.  ↓
    |                                                                ¯.    
   -|  -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   \   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   
    |                                                                   ¯.
    |                                                                     ¯-..__
 0 _|                                                                           ¯¯----....._____________________
    
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|''''
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5
            sozialistisch            echt sozialdemokratisch    falsch sozialdemokratisch     Rechtsextrem
                  ←    l  i  n  k  s                                           k o n s e r v a t i v    →
                                         ←   proletarisch |  bürgerlich   →

 

antiimperialistisch, Antiimperialismus — eine nach links hin geltende Eigenschaft, die (im untransformierten Spektrum) beim Linkslevel +2 einsetzt. Ihr Komplement im Spektrum ist die Akzeptanz imperialistischer Propaganda, die weiter rechts bei Ll Imperialismus selbst (eine nach rechts hin geltende Eigenschaft) beginnt bei Ll = -3.

Antiimperialismus im Spektrum


 Politische                                                     
 Eigenschaft     Anti-Imperialismus                     
    |                                                                                     
    |                     ↓                                                        
 1 _|_                            
    | ¯¯¯¯¯----...__                                
    |               ¯¯-.  ↓                                       
    |                   ¯.                                                
   -|  -   -   -   -   -  \-   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -  -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   
    |                      ¯.                                            
    |                        ¯-._                                              
 0 _|                            ¯¯¯----.....____________________________________________________________________
    
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|''''
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5
            sozialistisch            echt sozialdemokratisch    falsch sozialdemokratisch     Rechtsextrem
                  ←    l  i  n  k  s                                           k o n s e r v a t i v    →
                                         ←   proletarisch |  bürgerlich   →

 

antiintellektuell, Antiintellektualismus (antiintellektuelles Ressentiment) — rechtsextremes Ressentiment gegen Intellekt, Intellektualität, Wissenschaft, Intelligenz, Wissenschaftlichkeit; Das antiinellektuelle Ressentiment ist 1. meist ein durch einen Minderwertigkeitskomplex angetriebenes Ressentiment, das von Eltern in sogenannten bildungsfernen Unterschichten an Kinder weitergereicht wird und in besonders rechtsextremen Gesellschaften konsensual zur kulturellen Ausformung gelangen kann. So gibt es in der us-amerikanischen Kultur eine starkes fast überall anzutreffendes antiintellektuelles Ressentiment, das sogar Biologisierungscharakter (“Egghead” – Bezeichnung für einen Wissenschaftler, der – comicaritig gedacht – ein freakhaft größeres Gehirn haben müßte) annehmen kann. Das Ressentiment ist in den USA so stark, daß in dem militaristischen Land das Literatur- und Filmgenre “Science Fiction” in Wirklichkeit als Polizei-, Forensik- oder Militär-Genre auftritt und Wissenschaftler selbst oft eine Nebenrolle spielen und dann entweder nur als Supergenies oder Freaks auftreten. Ein weit verbreitetes und kulturell selbstverständliches Ressentiment wird in Unterhaltungsmedien natürlich bedient. Flächendeckende Bedienung bedeutet fast vollständige Verbreitung und Ablehnung der Wissenschaft durch die Bevölkerung. Eine wissenschaftliche Weltanschauung ist so nicht möglich. Evolution, Klimawandel und Atheismus sowieso werden bei einem kulturell verankerten antiintellektuellen Ressentiment nicht anerkannt. In schwächeren Ausprägungen erscheint der Antiintellektualismus als kulturelle Abgrenzung mit Selbstschutzcharakter. Der (als Mem) vererbte Antiintellektualismus pflanzt Bildungsferne fort und ist eine Gefahr für betroffene Jugendliche. Das antiinellektuelle Ressentiment ist 2. regional oder kulturell durch erzieherische Fehlkonditionierung entstanden, Faulheit und Clickenmachismus und Guppendynamik beeinflußt; Im deutschen Schulsystem (Ost- wie West-) gibt es das Phänomen, daß Lehrer wie Schüler die Ideologie pflegen, lernen und denken, wäre anstrengend. Daraus kann eine Abneigung gegen Lernen und sogar Wissen entstehen. Diese Abneigung kann gruppenideologisch manifestiert und vertieft werden. Antiintelektualismus kann 3. aus 1. und 2. gemischt sein.
Die Bekämpfung dieses Ressentimens gelingt nur über de Bekämpfung desjenigen rechtsextremen Wertigkeitsdenkens, die den sich selbst un- oder halbbewußt als minderwertig voraussetzenden Rechtsextremen sich selbst zum Feind macht. Man muß den Betroffenen klar machen, daß das (für den Kapitalismus so wichtige) Statusdenken hier aufgrund der eigenen so stark rechten Stellung im Spektrum eine schamerzeugende und selbstvergiftende Wirkung besitzt. Die generelle Menschenverachtung (des Rechtsextremen) wirkt hier einfach auf den Verächter selbst zurück.

 

antikapitalistisch, Antikapitalismus — Gegnerschaft zum Kapitalismus; Die Gegnerschaft zum Kapitalismus kann rein plakativ, halbherzig oder sehr überzeugend sein.


 Übergang von der Kapitalismusakzeptanz zum Antikapitalismus          
    (von rechts nach links)                                                                          
    ↑                         Marktwirtschaft   echte      linkskapitalistisch    
    |                         (irgendwann)      Sozial-    (linksliberal)   
    | ← Anti-Kapitalismus     abschaffen!  \    demokratie  ↓  ↓  ↓  ↓   Komplement: Akzeptanz des Kapitalismus →            
    |                                       \   ↓ ↓ ↓ ↓ ↓   ↓  ↓  ↓  ↓                   
 1 _|_______________________                 \                     ______________________________________________
    |                       ¯¯¯¯¯----...__    \      __...----¯¯¯¯¯                      
    |                                     ¯-.  ↓  .-¯   ¯-.  menschenfreundliche Marktwirtschaft ←                                
    |                                        ¯. .¯         ¯.↓                                    
   -|  -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   X   -   -   - \ -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -
    |                                        .¯↑¯.            ¯.                                     .   
    |                                   __.-¯  ↑  ¯-.__         ¯-.__                                     
 0 _|_______________________.....----¯¯¯       ↑       ¯¯¯----.....__¯_¯_-_-_._._________________________________
                                            Übergang
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|''''
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5
             sozialistisch              sozialdemokratisch      falsch sozialdemokratisch      Rechtsextrem
                   ←   l  i  n  k  s                                           k o n s e r v a t i v  →

 

Antikommunismus1. im weiteren Sinne — antilinkes Ressentiment, das sich gegen alles linke, insbesondere gegen sozialistische und kommunistische Bewegungen und Personen richtet. Der Antikommunismus richtet sich auch gegen Sozialdemokraten und Gewerkschafter. Wie bei allen Ressentiments kann ein fanatisches Glaubenssystem mit Verschwörungstheorien darum errichtet werden. Der Antikommunismus richtet sich gegen Sozialleistungen, Volksbildung, Friedenspolitik, Vergesellschaftung und gesellschaftliche Emanzipation. Der Faschismus ist Ausdruck reinsten Antikommunismus und führt zur physischen Vernichtung aller bekannten Linken. /span>
Der Antikommunismus kommt im politischen Spektrum vor allem rechts vor und ist natürlicher ideologischer Ausfluß echter Monarchien und kapitalistischer Herrschaftsklassen. Er beeinflußt das Zentrum des politischen Spektrums und die unbewußte sozialdemokratische Linke. Fehlende Souveränität und Feigheit können im Klima eines starken Antikommunismus zu Verrat führen. Im weiteren Sinne bedeutet Antikommunismus also die Ablehnung jeder irgendwie linken Bewegung, welche oft paranoid als kommunistisch wahrgenommen wird. Diese Antikommunismus im weiteren Sinne (wieder eine nach rechts hin geltende Eigenschaft) beginnt bei Linkslevel -2,7. Er wird von den Grünen (Center = -1,8) noch akzeptiert und von den deutschen Piraten (Center ca. 0) noch nicht bekämpft.;
2. im engeren Sinne — alle direkt gegen den Kommunismus gerichteten Überzeugungen. Der Antikommunismus im engeren Sinne (eine nach rechts hin geltende Eigenschaft) beginnt im (untransformierten) Spektrum etwa bei Linkslevel 1 (LL_Antikommunismus .

 

antirassistisch, Antirassismus — bewußt gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Fremdenfeindlichkeit auftretend; Der Antirassismus als politische Bewegung umfaßt diese Problembereiche bewußter Reflexion. wie man unter Rassismus (schon online?) und Ausländerfeindlichkeit nach sehen kann, sind diese Problembereiche im Spektrum komplex vertreten. Der Antirassismus ist meist sehr links und daher in der Regel nicht ein Antirassismus im Besonderen, sondern im Allgemeinen. Dieser linke Antirassismus richtet sich direkt gegen den diskriminierenden Charakter der bürgerlichen Ausbeutergesellschaft.

 

Apparatschik — Funktionärskarrierist; Der Begriff wird hauptsächlich als antikommunistisches Kampfinstrument gegen vermeintlich unispirierte sozialistische Politiker verwandt. Uninspierierte, wie übrigens auch skrupellose Funktionärskarrieristen finden sich jedoch gerade im Kapitalismus in Politik, im Sport, Vereins- und im NGO-Bereich.

 

Arbeit1. Arbeit in der Physik — Umwandlung von Energie über mechanische Energie; Energie ist dabei das (physikalische) Arbeitsvermögen, die Arbeit das Integral der Kraft nach dem Weg bzw. die Arbeit überwindet eine Potentialdifferenz, wobei die Kraft der Gradient des Potentials ist. — 2. Gesellschaft/Politik — planvolle kreative Tätigkeit zur Schaffung von Wert; Nach der marxschen Werttheorie ist konkret menschliche Arbeit die einzige Möglichkeit Wert zu erzeugen.
Arbeit ist ein äußerst sozialer Prozeß. Arbeit lehrt Kooperation, Arbeit erfordert Problemlösefähigkeiten, Arbeit zivilisiert, Arbeit gibt Inhalt, Arbeit lehrt den Wert, Arbeit lehrt Planung, Arbeit schafft Verantwortungsbewußtsein.
Im Prozeß der menschlichen Erziehung ist die Erzeugung von Wert durch Arbeit unersetzlich, um die Erfahrung des Wertes an sich zu machen. (Deswegen gab es im Sozialismus keine Graffiti.) Westlich geschulte 8bürgerliche) Menschen interpretieren Wert stattdessen als (bestenfalls) Gebrauchswert oder als Tauschwert. Der Tauschwert entfremdet den kapitalistischen Menschen vom Wert.

 

Arbeitskraft — Gesamtheit der zur Produktion notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten – die Fähigkeit menschliche Arbeit zu verrichten; Die Arbeitskraft kann zur Produktion und zur Reproduktion eingesetzt werden. Im Kapitalismus wird die Arbeitskraft zur Ware. Dadurch erhält sie einen Doppelcharakter. Sie besitzt Wert und Gebrauchswert. Ihr Wert entspricht dem Wert der Existenzmittel zur Reproduktion der Arbeitskraft, d. h. der Lebenshaltung des Arbeiters und seiner Familie, und der Ausbildung, also der Herausbildung und Erhaltung seiner Arbeitskraft. Der Gebrauchswert der Arbeitskraft besteht im Kapitalismus in der Produktion von Wert und Mehrwert.
Im Sozialismus ist das Privateigentum man Produktionsmitteln abgeschafft. Der Warencharakter und somit der Doppelcharakter der Arbeitskraft entfällt. Wert und Mehrwert fallen zusammen.

 

Arbeitslosigkeit — Gesellschaftliches Phänomen, bei dem Teilmengen der Bevölkerung nicht arbeiten. Es muß zwischen Arbeitslosigkeit in kapitalistischen und quasisozialistischen Staaten unterschieden werden. In kapitalistischen Staaten gibt es zwei Sorten von Arbeitslosigkeit. Eine herrschaftliche und eine verelendete. Die herrschaftliche Arbeitslosigkeit kommt dadurch zustande, daß ein Teil der Bevölkerung, nämlich der, der die Produktionsmittel besitzt, nicht arbeiten muß. Diese spielt in der Praxis keine Rolle, da die Besitzer der Produktionsmittel ein Recht auf Arbeit haben und es oft wahrnehmen. Die verelendete (eigentliche) Arbeitslosigkeit des Kapitalismus kommt so zustande, daß ihr Elend als Exempel für alle diejenigen dient, die ihre Arbeitskraft zu teuer oder zu unwillig verkaufen wollen. So dient die typische Arbeitslosigkeit des Kapitalismus dazu, den Preis der Arbeitskraft niedrig zu halten, denn durch den Warencharakter der Arbeitskraft im Kapitalismus unterliegt diese (und somit ihr Preis) dem Markt (und da die Herrschaft bei den Besitzern der Produktionsmittel liegt, liegt auch eine kleine Manipulation des Marktes nahe und in der Natur des Kapitalismus.)
Die Arbeitslosigkeit des Quasisozialismus ist eine spezielle Erscheinung. Im Sozialismus herrscht ein Recht auf Arbeit. Da Marxisten über den hohen gesellschaftlichen und auch sozialen Wert der Arbeit Bescheid wissen, wird Arbeitslosigkeit im Sozialismus vermieden. Allerdings gab es im Libyen des Muammar al Ghaddafi eine Arbeitslosigkeit von 30 %. Diese Arbeitslosigkeit war jedoch in Gänze eine Arbeitslosigkeit des Wohlstandes. Seit der libyschen Revolution gegen König Idris, bei der Libyen noch das ärmste Land der Welt war, wurde der Reichtum des Landes zum Wohle des ganzen Volkes eingesetzt. Selbst ausländische Spezialkräfte, Ärzte, Akademiker und Lehrer wurden eingesetzt. Die Wüste wurde bewässert und die Gewinne aus dem Ölverkauf zum Bau von Universitäten Krankenhäusern und Industrie eingesetzt. So kam es, daß Libyen zum reichsten Land Afrikas wurde, es der Bevölkerung gut ging, Libyen noch anderen afrikanischen Ländern bei der Entwicklung half und die eigentliche Bevölkerung Libyens ca. sechs Millionen bei drei Millionen meist ostslawischen Gastarbeitern nicht unbedingt zu arbeiten brauchte.
Aus marxistischer Sicht ist es dekadent, große Teile der Bevölkerung in den Tag hinein leben zu lassen. Denn Arbeit erfordert Problemlösefähigkeiten, Arbeit zivilisiert, Arbeit gibt Inhalt, Arbeit lehrt den Wert, Arbeit schafft Verantwortungsbewußtsein. (Weil dieses einigen Libyern fehlte, fand der Imperialismus in Libyen Verräter, welche im Namen tribalistischer Nationalismen das Land verriet und in Chaos stürzte. Unter dem falschen Vorwand „Ghaddafi“ würde sein Volk massakrieren, zerstörte die NATO das Land durch Bombardement.)
Die Arbeitslosigkeit ist ein Phänomen der Dekadenz und der Entfremdung des Menschen von der Menschlichkeit (im Kapitalismus) und ( allgemein) von Sinn und Inhalt der Produktion oder von der Verantwortung für die Gesellschaft.
Im echte Sozialismus gibt es keine Arbeitslosigkeit, weil es ein Recht auf Arbeit gibt und Arbeit das erste Bedürfnis der entwickelten sozialistischen Persönlichkeit ist.

 

aristokratisch, Aristokratie — euphemistische ideologisch-demagogische Selbsbezeichnung des Adels als besonders befähigt, welche der Rechtfertigung vererbbarer Herrschaftsansprüche dient; Die demagogische Struktur der Idee der Aristokratie ist unlogisch und nur feudal-chauvinistisch (heute sozialchauvinistisch) plausibel.
Von Bürgerlichen wird die Bezeichnung aristokratisch (dummer Weise) mitunter noch als Euphemismus eingesetzt.

 

Armut — im Besonderen — relativer Wohlstandsmangel, der zu einer (definierten) Mindestverelendung führt; Armut im besonderen bedeutet Mangel an Gütern und Mangel an (materiellen) Werten. Armut im besonderen ist eine relative Armut und tritt nur in Ausbeutergesellschaften auf. Zum Zwecke ihrer Aufrechterhaltung muß es Unterdrückung geben. In modernen Ausbeutergesellschaften wird die Unterdrückung raffiniert verschleiert.

 

Assimilation [lat.]) 1. (Allgemein) Aufnahme, Gleichmachung
2. (Physiologie) Form der autotrophen Lebensweise, bei der mithilfe von Chlorophyll aus Sonnenlicht Energie gewonnen um aus Wasser und CO2 organische Materie aufzubauen. Ein Nebenprodukt ist Sauerstoff.
3. (Phonetik) Anpassung eines Konsonanten an einen benachbarten Konsonanten.
4. (Soziologie) (Aufnahme durch Angleichung an eine andere Gesellschaft) bedeutet kulturelle Anpassung an eine andere Kultur, Ethnie, Religion, Gesellschaftsklasse oder an politisch, körperschaftlich oder ideologisch durch Selbstverständnis geprägte gesellschaftliche Zusammenhänge. (Siehe »Was ist der Unterschied zwischen Integration und Assimilation?«)
5. (Genetik) Anpassung des Genotyps an äußere Erfordernisse.

 

AtomwaffensperrvertragVertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen

 

Ausbeutung 1. marxistischer Begriff für die Aneignung des Mehrwertes der Produktion durch den Kapitalisten mithilfe des Privateigentums an Produktionsmitteln. Die Arbeiter bekommen demnach nur das zur Reproduktion ihrer Arbeitskraft notwendige. Der Kapitalist eignet sich den großen Rest an. Der Grad der Ausbeutung bemißt sich durch die Mehrwertrate. Ausbeutung ist im Kapitalismus möglich, weil

  1. die Produktivkraftentwicklung ein Mehrprodukt ermöglicht, so daß es einen (zu verteilenden oder zu raubenden) Überschuß der Produktion gibt.
  2. li> durch das private Eigentum an Produktionsmitteln die Arbeitskräfte von den Produktionsmitteln getrennt sind, weshalb sie ihre Arbeitskraft verkaufen müssen,

Arbeitskraft wird im Kapitalismus zur Ware. Der Rechts-Charakter des Handels mit dieser Ware verschleiert die Ausbeutung. Abweichendes Verhalten seitens der Ausgebeuteten gibt es nicht, da einzelne Arbeitskräfte mit eigenen Werkzeugen oder Maschinen allein nicht mehr konkurrenzfähig sind. Abweichendes Verhalten seitens der Ausbeuter ist aufgrund der Konkurrenz meist nicht möglich, da der Kapitalismus trotz privater Eigentumsverhältnisse, eine derart vergesellschaftete und arbeitsteilige Produktionsweise besitzt, daß man dahinter nicht mehr zurück kann.
2. Davon (→ 1.) abgeleiteter bürgerlich relativierender Begriff der eine relativ starke Ausbeutung unter besonders prekären Beschäftigungsbedingungen oder mit Mitteln, die selbst gegen die gegenüber Ausbeutung sehr tolerante kapitalistische Rechtsordnung verstoßen, bezeichnet.
3. Unbekümmerte Nutzung einer Quelle (Energie- oder Rohstoff-, Land-Ertrag, Arbeit).

 

Ausbeutung der Dritten WeltAusbeutung des Trikont — typische Mehrwert- und Handelsspannenwert-Aneignung in internationalen Beziehungen, bei denen die Reichen des Planeten auf Kosten der armen Länder systematisch Reichtum akkumulieren und dabei einen vergleichsweise unverhältnismäßigen Schaden an Menschen, Gemeinschaften, Gesellschaften, Ländern und der Biosphäre anrichten; Ausbeutung herrscht nicht nur in Arbeitsverhältnissen, sondern auch in Handelsbeziehungen. Der marxistische Begriff der Ausbeutung (der einzige Begriff) (siehe Ausbeutung)) betrachtet die Aneignung des Mehrwertes und kennt mit der Mehrwertrate sogar ein Maß. Allerdings kann das Konzept auch auf Handelsbeziehungen mit ungleichen Partnern angewandt werden. In diesen ist es so, daß derjenige, der “größer” ist, in der Regel mehr Handelspartner zur Auswahl hat, flexibler in technischen, quantitativen und qualitativen Aspekten ist, und daher weniger auf den zu tätigen Handel angwiesen ist. aufgrund dessen kann er die Bedingungen des Handels stärker bestimmen. Das Gesetz der Akkumulation des Wertes im Kapitalismus führt nun dazu, daß sich (vom Zustand postulierter Anfangsgleichverteilung) in kurzer Zeit eine solche Ungleichverteilung herausbildet, daß genau wie bei den Arbeitsverhältnissen, die durch Trennung der Arbeitskräften von den komplexen Maschinen, Eigentumsprivileg und Elend erzwungenen Arbeitsverhältnisse beim Handel ebensolche Zwänge auf die kleineren Händler zu wirken beginnen. Am stärksten ist der Effekt auf ganze Branchen und Länder in der sogenannten Dritten Welt, wenn die betroffenen Branchen und Länder von der Produktivkraftentwicklung der reichen Länder abgekoppelt sind und (kalkuliert und auch bewaffnet) auf diesem Niveau und auf einer geringen spezialisierten Produktpalette festgehalten werden um die Abhängigkeit zu erhalten. Nur fremde Statthalter oder korrupte Regierungen, die die fremden Interessen durchsetzen, können deren Entwicklungsfeindlichkeit lange durchsetzen, wodurch die langanhaltende Ausbeutung ermöglicht wird. Als Rechtfertigung für den durch Handelsverträge verschleierten Raub dient die Überstülpung kapitalistischer Rechtssysteme, welche den Ausbeutern das “Recht” auf Ausbeutung durch Handel einräumt. Wichtigster Anteil an der Ausbeutung durch Handel an der Dritten Welt ist auch hier die gewöhnliche Ausbeutung durch Aneignung des Mehrwertes, da die eigentlichen Arbeiter in der dritten Welt von der in ihrem Lande herrschenden und mit profitierenden Klasse extrem niedrig bezahlt werden.

 

AusländerfeindlichkeitRessentiment gegen Ausländer; Ausländerfeindlichkeit kommt fein abgestuft vor. Ihre Ausprägung hängt von der Menschenverachtung d. h. von der Position im politischen Spektrum ab. Jede Gesellschaft hat ihre kulturspezifische Ausländerfeindlichkeit. Diese hängt von der Gesellschaftsordnung, von der Entwicklung der Emanzipation und den speziellen Bedingungen der Produktionsweise ab. So kommt es, daß eine bestimmte Minderheit in einer Gesellschaft sehr stark diskriminiert ist und in einer anderen weniger stark.


Praktische Darstellung von Ausländerfeindlichkeit in der BRD 
 Politische 
 Eigenschaft                      


                 ← Ausländerfreundlichkeit                            Akzeptanz ausländerfeindlicher Gesetze →
                                         ↓                            ↓       → Akzeptanz diskriminierender Ges.
                                                                                ↓      Klammh. Freude darüber →
                                         unbewußte Abneigung →        ↓                ↓       heiml. Lästern →
                                                                                ↓              ↓→ offenes Lästern
    |                                    ↓                            ↓                ↓          ↓  Aktionen →
    |                                                                           ↓              ↓     ↓  Gewalt →
    | solidar. Kampf  Solidarität   Hilfe↓     Akzeptanz     Duldung  ↓                ↓          ↓  ↓  ↓ 
 1 _|_________    _         _         _         _         _       ____________  ↓      ↓_ _____↓_____↓___________ 
    |         ¯¯¯¯¯-----....____         ↓      ___....-----¯¯¯¯¯¯          __...----¯_¯.¯.--_-.¯.¯-_-._¯.-¯-¯-¯¯ 
    |                           ¯¯¯---.     .-¯¯                         .-¯    ↓  .-¯    .-¯     -¯ -¯.-¯.-¯ 
    |                                  ¯. .¯                           .¯        .¯     .¯      .¯ .¯ -  - 
   -|  -   -   -   -   -   -   -   -   - X -   -   -   -   -   -   -  /-   -   -/  -   /   -   /  /- / -/  -   - 
    |                                  .¯ ¯.                        .¯        .¯     .¯      .¯ .¯  -  - 
    |                           ___..-¯     ¯-..               __.-¯     __.-¯   _.-¯      _- _-  .¯_.- 
 0 _|____________......-----¯¯¯¯________________¯¯.-.–_-.-.¯_¯....----¯_¯....--_ _._._.¯.¯..¯_-.¯--¯¯ 
    
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''' 
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5 
             sozialistisch              sozialdemokratisch     falsch sozialdemokratisch     Rechtsextrem 
                       l  i  n  k  s                                           k o n s e r v a t i v 
                                          ←  proletarisch |  bürgerlich   → 

Das Politogramm mit Eigenschaften, die nach rechts hin gelten und einer Eigenschaft, die nach links hin gilt, zeigt, daß die Ausländerfeindlichkeit direkt mit der allgemeinen Menschenfeindlichkeit (einer Person, Organisation, Gesellschaft, …) zusammenhängt. Die positiven Eigenschaften Duldung, Akzeptanz, Hilfe, Solidarität und kämpferische Solidarität gelten nach links hin und wurden nicht extra skizziert.

Die genaue Position einer bestimmten Art von Ausländerfeindlichkeit (z. B. nicht hilfsbereit gegen über Ausländern oder Lästern hinter ihrem Rücken oder andere Varianten …) hängt also davon ab, wie erlaubt die Diskriminierung dieser Minderheit in der jeweiligen Gesellschaft erscheint und von der Position des Diskriminierers im Spektrum.


Außendarstellung von Ausländerfeinden in der BRD

 Politische                                                  |      vor   |schlecht | gut|unver- |offene
 Eigenschaft                             unbewußte           |      sich  |         |    |schlei-|↓  ostentative
                                         ↓                   |     selbst |         |    | erte  |↓  ↓  tätige
    |                                    ↓                   | v e r s c h l e i e r t e |     ↓ |↓  ↓  ↓ 
    |                                  A   u   s   l   ä  n  d  e  r  f  e  i  n  d  l  i  c  h  k  e  i  t 
    |                                    ↓                            ↓         ↓      ↓       ↓  ↓  ↓  ↓
 1 _|   _         _         _         _         _         _        ___________  ↓      ↓_ _______________________
    |                                    ↓       ___....-----¯¯¯¯¯¯         __...----¯_¯.¯.--_-.¯.¯-_-._¯.-¯-¯-¯¯
    |                                       _.-¯¯                        .-¯    ↓  .-¯    .-¯     -¯ -¯.-¯.-¯
    |                                     .¯                           .¯        .¯     .¯      .¯ .¯ -  -
   -|  -   -   -   -   -   -   -   -   - / -   -   -   -   -   -   -  /-   -   -/  -   /   -   /  /- / -/  -   -
    |                                  .¯                           .¯        .¯     .¯      .¯ .¯  -  -
    |                           ___..-¯                        __.-¯     __.-¯   _.-¯      _- _-  .¯_.- 
 0 _|____________......-----¯¯¯¯__________________._._-_-_¯_¯....----¯_¯....--_ _._._.¯.¯..¯_-.¯--¯¯
    
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|''''
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5
             sozialistisch              sozialdemokratisch     falsch sozialdemokratisch     Rechtsextrem
                       l  i  n  k  s                                           k o n s e r v a t i v
                                          ←  proletarisch |  bürgerlich   →

Das Komplement (im Wendepunkt punkt-gespiegelte Kurve) der unbewußten Ausländerfeindlichkeit (→) ist die Ausländerfreundlichkeit(←). Die Ablehnungen der einzelnen Ausländerfeindlichkeiten beginnt schon außerhalb der Ausländerfreundlichkeit.
Die Ausländerfeindlichkeit ist schwer von der Fremdenfeindlichkeit abzugrenzen. Die Fremdenfeindlichkeit urteilt nach Äußerlichkeiten und ist gegen alles, was “fremd” erscheint, gerichtet. Die Fremdenfeindlichkeit enthält zusätzlich den reinen Rassismus und richtet sich außerdem gegen (sub)kulturelle “Fremdheit”.

 

Außenhandelsbilanz — Bilanz (Relation) zwischen Export und Import eines Staates. Eine positive Bilanz bedeutet stärkerer Export Import als Import. Eine negative Bilanz führt mittelfristig folglich zur Verschuldung. Hat ein Land über länger Zeit eine positive Außenhandelsbilanz, so verschulden sich andere Länder bei diesem Land bzw. bei den Reichen und Banken dieses Landes. Exportorientierte Länder haben eine ständig positive Außenhandelsbilanz. Dadurch verschulden sich andere Länder bei diesem Land. Diese Tatsache läßt sich über Schuld- und Zins-Mechanismen ausbeuten. Die Bundesrepublik Deutschland hat von Anbeginn eine positive Außenhandelsbilanz. Wenn ein Land eine positive Außenhandelsbilanz hat, dann will es die Mathematik, daß jemand anderes dafür eine negative hat. Folglich ist es ein Verbrechen, dauerhaft eine positive Außenhandelsbilanz zu haben. Die BRD folgt seit Anbeginn einer Doktrin der positiven Außenhandelsbilanz. Aufgrund dieser kriminellen Politik werden in armen Ländern Menschen in Schulden geboren und sterben mit ihnen. Sie leben, um Schulden zu bezahlen. Das ist ein bigottes Systemverbrechen, das von großen Teilen der Bevölkerung geschlosssenen Auges getragen wird.

 

Ausnahmezustand ist ein Rechtszustand verminderten allgemeinen Rechts, welcher noch unterhalb des Kriegsrechts, die Erhaltung des rezenten Machtzustandes und die Durchsetzung aller Maßnahmen zu seiner Erhaltung gewährleisten soll. Der ~ schränkt dabei viele Freiheiten, z. B. die Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und andere stark ein. Typisch sind Ausgangssperren zu später Stunde, wodurch u. a. die Freizügigkeit und politische Organisation stark behindert wird. Ein Ausnahmezustand ist aufgrund der Verringerung und Behinderung korrektiver Kräfte diktatorisch und daher ein von Rechtsputschisten und Faschisten gern gewähltes Instrument. Der “Mißbrauch” des ~ ist daher die Regel.
Häufig werden kurze Ausnahmezustände benutzt um soziale Proteste niederzuschlagen. So z. B. im Sommer 2010 in Griechenland (Treibstoffstreik nach neuem Arbeitsgesetz und militärische Niederschlagung).
Für partikularistische oder korrupte Herrscher ist ein ~ eine bequeme Möglichkeit die (linke) Opposition auszuschalten oder in Schach zu halten. Daher vergessen einige Diktatoren mitunter gern den ~ wieder aufzuheben (Mubarak in Ägypten). Geringere soziale Rechte und verstärkte Ausbeutung sind der Zweck und die Regel.
Abgesehen vom Kampf um die Herrschaft ist der ~ Ausdruck reiner Herrschaft.
In Tunesien dauerte der ~ seit 1992 an, in Ägypten dauerte er 30 Jahre, in Syrien dauerte er 48 Jahre.
Für Faschisten ist der ~ der Orgasmus des politischen Lebens (Chile (Pinochet-Diktatur), Uribe in Kolumbien bei Amtsantritt bis zu seinem politischen Ende Jan 2011)

 

Autorisierung — formale Vertretungs- oder Handlungslegitimierung; Die Form einer Autorisierung ist formal geregelt. Sie wird meist hierarchisch abgeleitet. Die Autorisierung ist von besonderer Bedeutung in der Demokratie und im Völkerrecht. In der Demokratie stellt das Volk den Souverän, welcher dann vertreten werden muß. Im Völkerrecht müssen Völkerrechtsverletzungen als solche auch an ihrer Autorisierung bzw. nicht-Autorisierung gemessen werden. Beides wird ad hoc auch gern vergessen.

 

Autorisierungsdiagramm — von Evariste eingeführtes Diagramm zur Darstellung von Autorisierungsketten und -Abhängigkeiten, mit welchem der demokratische Zustand einer Organisation, Struktur, oder eines Staates dargestellt werden kann. Dargestellt werden Organe einer oder mehrerer Organisationen z. B. des Staates, formale und nichtformale Einflüsse und die faktische oder (davon abgesetzt) die theoretische Autorisierung. Die Höhe im Diagramm zeigt die faktische Autorität.
Beispiele:

Beispieldemokratie nach bürgerlicher Ideologie
 


                Souverän (in der Demokratie das Volk)
                 ↓                                ↓
                 ↓                                ↓
         gewählte Vertreter                   gewählte Vertreter 
                 ↓                                   ↓
indirekt gewählter Präsident  (meist Regierungschef) ↓
                 ↓                                   ↓
             Regierung                       Staatsoberhaupt 

 
Abb. 1 Bürgerlich idealisiertes Autorisierungsdiagramm eines bürgerlichen Staates
 

Demokratie mit Rechtsproduktion könnte ein solches Diagramm so aussehen:


                Souverän (in der Demokratie das Volk)
                  ↓                  ↓            ↓
                               Verfassung        
                  
         gewählte Vertreter→→→→→→↓  
               |←  ←  ← Staatsoberhaupt 
               ↓                 ↓  
               ↓                 ↓  
                      ↓←←←←←←← Recht
                      
indirekt gewählter Präsident (meist Regierungschef)
               
           Regierung
 

 
Abb. 2 Bürgerlich idealisiertes Autorisierungsdiagramm eines bürgerlichen Staates mit Rechtsproduktion und Administration; Verfassung hier vom Volke autorisiert; Die reine Demokratie ist grün dargestellt.
 
Für die Vereinigten Staaten ergibt sich ohne informelle Einflüsse dieses Autorisierungsdiagramm:


                                                 Sklavenhalter (Gründer)
                                                       ↓
                Souverän (theor. heutiges Volk)←←←←←←←←↓←←←←←←←←←←←←
                  ↓   ↓                ↓               ↓           ↑
      chaotisches ↓   ↓boulevardeske   ↓               ↓           ↑
      hetrogenes  ↓   ↓Kriterien       ↓      uralte Verfassung    ↑
      Wahlverfahen↓   ↓                ↓               ↓           ↑
                  ↓   ↓                ↓               ↓           ↑
           ↓←←←←←←←   ↓             Gerichte           ↓           ↑       
           ↓          ↓          (US-Prozeßrecht       ↓           ↑
           ↓          ↓          durch Vernach-        ↓           ↑
      Wahlmänner      ↓          lässigung durch       ↓           ↑
           ↓          ↓          d. Gesetzgeber        ↓           ↑
   ↓←←←←←←←←          ↓              bedeutsam)        ↓           ↑
   ↓                  ↓                    ↓           ↓           ↑
   ↓ gewählte Vertreter (zwei Kammern)     ↓ ↓←←←←←←←←←←           ↑
   ↓   (allesamt Multimillionäre)  ↓       ↓ ↓                     ↑
   ↓                               →→→→→→↓ ↓ ↓                     ↑
   →→→→→→→→→→→→→↓                        ↓ ↓ ↓                     ↑
                ↓             ↓←←←←←←←←←←Recht→→→→→→→→→→→→→→→→→→→→→↑
                ↓             ↓
sehr indirekt gewählter Präsident = Staatsoberhaupt

 
Abb. 3 Formales Autorisierungsdiagramm der Rechtsproduktion und Regierungstätigkeit für die Vereinigten Staaten (Bürgerlich idealisiert – kein Lobbyismus, kein Kapitaleinfluß)
 
Autorisierungsdiagramme erlauben es auch einzelne Autorisierungen (Pfeile) durch Darstellung echter, scheinbarer Autorisierungen und durch Färbung auch richtiger und falscher Autorisierungen zu werten.
Autorisierungsdiagramme erlauben es, die Sichtweise über den Zustand einer Demokratie oder einen bestimmten Herrschaftszustnd zu skizzieren. Weitere Anwendungen von Autorisierungsdiagrammen sind unter »Demokratie und Rechtsinversion – Was ist eine Autorisierungsinversion?« zu finden.

 

Autorisierungsinversion — Korruption der Demokratie durch Inversion der demokratischen Legitimierungshierarchie; Wie beim Recht gibt es bei der Autorisierung eine Hierarchie, die mehr oder weniger durchdacht ist. Im Idealfalle geht alle Macht und somit alle Autorisierung vom Volke aus, so daß nur das abstrakte Recht selbst auf das Volk zurückwirkt. Korruption der Demokratie läßt sich wie die formale Korruption des Rechts (als Rechtsinversion) als Autorisierungsinversion (also als Vertauschung innerhalb der Autorisierungshierarchie) darstellen. Dabei können Autorisierungsdiagramme helfen.

 

 

Wieder hoch zu »B

 

 

Wieder hoch zu »Linkes Lexikon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe