Was ist Terrorismus?

#0066cc;">Wörter: 1011#0066cc;">; #0066cc;">Linkslevel: ±0 #ff950e;">Indifferente

Einordnung

Wir haben also die Frage, was Terrorismus ist, in allen Artikeln zusammen schon fast beantwortet.

 

Terroristen verstecken sich

Ein Terrorist ist jemand, der Terror ausübt, sich aber versteckt, bzw. verstecken muß. Das kann sein, weil

  • er sehr in der Minderheit ist,
  • im Ausland agiert oder
  • nicht offiziell in Erscheinung treten soll.

 

Stealth-Bomber

Wir ergänzen die Betrachtung über die Drohnen kurz um die der Stealth-Bomber, welche ja sehr hoch fliegen, von Radar meist nicht erfaßt werden können und quasi aus dem blauen bomben. Diese Art der Kriegführung, die den Aggressoren (US-Amerikanern) Verluste ersparen, ist natürlich hinterhältig. Da vor allem1 zivile Einrichtungen und Infrastruktur zerstört werden, sind Stealth-Bomber genau wie Drohnen terroristische Waffen!

 

Terror wird also durch (feige oder erzwungene)

  • Hinterhältigkeit und durch
  • Illegalität

zum Terrorismus.
 

Wir widmen uns in diesem Artikel den politischen Voraussetzungen des Terrorismus.

 

Mystifizierung des Bösen – Mystifizierung des Terrorismus

Wenn wir alle Fälle von Terrorismus zusammen betrachten, erkennen wir (im Gegensatz zu den US-Amerikanern, die leider überhaupt nichts erkennen), daß Terrorismus keine angeborenen Krankheit ist, sondern politische Ursachen hat. Terror(ismus) kommt nicht von der Bosheit einzelner Verrückter oder von einem mystischen Wesen.

Terroristen sind nicht einfach nur Terroristen, weil sie Terror ausüben wollen, sondern weil sie klare politische Ziele haben. Oft wurden sie sogar angeheuert. Aus diesem Grunde ist auch das viel beschworene Mysterium des internationalen Terrorismus nicht existent! Ein CIA-Terrorist, der in Nicaragua oder auf Kuba Bomben legt, hat völlig andere Ziele, als ein islamischer Terrorist in Malaysia.

Trotzdem wird etablierter Weise von “internationalem Terrorismus” gesprochen.

Die Mystifizierung hat wie in »Was ist schlimm an Mystifizierung?« beschrieben, eine demagogische Funktion. Die Verdunkelung durch Mystifizierung hilft, etwas, das nicht da ist, trotzdem als allgegenwärtige Gefahr erscheinen zu lassen.
Jede Terrorsorte muß einzeln behandelt werden. Sie ist das Resultat langfristiger politischer Fehleinstellungen.

 

Was wird als Terrorismus bezeichnet? – Rechter und linker Terrorismus

Jedes System, wird alle gegen sich gerichteten bewaffneten Aktivitäten als Terrorismus bezeichnen. Eine Unterscheidung zwischen Gut und Böse gibt es von daher nicht. Um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden muß vom System abstrahiert werden. Wer das nicht kann, kann die Wahrheit nicht erkennen.
In »Was ist der Unterschied zwischen Freiheitskämpfern und Terroristen?« wurde gezeigt, daß linke Gruppen, die für die Freiheit kämpfen, oft als Terroristen bezeichnet werden. Ein westliches NATO-gebundenes Industrieland wird sich außerdem hüten, grausame us-finanzierte Contras als Terroristen zu bezeichnen. Deswegen kann über die Definition von Terroristen international keine Einigkeit erzielt werden. Die Definition ist politisch.
Daher wird nicht zwischen Freiheitskämpfern und echten Terroristen unterschieden. Wir unterscheiden hier politisch. Freiheitskämpfer sind in der Regel links und im Volke verankert. Sie achten die Menschenrechte, weil sie für sie kämpfen.
Terroristen sind rechts und Volksfeinde. Sie sind oft grausam und erbarmungslos.
Rechte lieben den Terror. Wenn sie ihn nicht legal ausüben können, werden die extremsten unter ihnen Terroristen.
Beispiele (nach Wirkungsländern) für rechte (echte) Terroristen:

  • Kontras in Nicaragua,
  • Kontras und Islamisten in Libyen und
    in Syrien,
  • Posada Cariles und Miami-Flugzeug-Terroristen in Cuba,
  • US-Drohnenangreifer in Afghanistan, Irak und Pakistan,
  • A.-B. Breivik in Norwegen,
  • NSU in BRD,
  • Al-Qaida,

Die meisten dieser Terroristen würden ohne Unterstützung imperialistischer Staaten nicht existieren.

 

Terrorismus als Antwort auf den Rechtsbruch des Systems

Eigentlich entsteht Terrorismus durch die demonstrierte Ungerechtigkeit, in einer Situation, in der die Menschen ohnehin erbarmungslos in die Enge getrieben werden und ihre Ausweglosigkeit Wut erzeugt. Diese Wut wird durch die Herrschenden oft kanalisiert und gegen Minderheiten – Ethnien, soziale oder politische Gruppen oder andere Länder gerichtet.

Wenn das System selbst jedoch die Kulisse des Rechtsstaates – aus welchen Gründen auch immer nicht ausreichend aufrecht erhalten kann, wird das institutionelle Unrecht sichtbar. In der Regel geschieht dies durch den massenhaften oder eklatanten Bruch der eigenen Regeln. Der eigene Rechtsbruch führt das System selbst ad absurdum. Die Basis des Systems – die Gewalt ist nackt. Die Rezipienten des Rechtsbruches brechen geistig mit dem System und einige entwickeln die Idee unbedingt etwas dagegen unternehmen zu müssen. Diese Idee führt in vielen Fällen zur Gewalt, da diese durch die Anlage der Situation selbst induziert wird.

Terrorismus entsteht also niemals ohne jeden Grund. Ein Terrorist – auch, wenn er unmenschlich gegenüber Unbeteiligten sein sollte – hat klare Ziele, denn diese treiben ihn an.
 

Rechts und links — die Rezeption der Ungerechtigkeit

Die Rezeption der Ungerechtigkeit kann unterschiedlich erfolgen. Sie kann naturalistisch sein und das Gegebene (den Unterschied und die Ungerechtigkeit als natürlich (und richtig)) hinnehmen. Sie kann sich aber auch der Gemachtheit der Ungerechtigkeit bewußt sein. Der Rechtsbruch des Systems signalisiert dem Rechten, daß Ungerechtigkeit (und Menschenverachtung) normal ist. Der Rechtsbruch des System signalisiert dem Linken, daß das System menschenverachtend ist.

 

Welche Personen zur Gewalt neigen, ist in »Woher kommt die Bereitschaft zum Terror?« (#0066cc;">Linkslevel: #e00000;">Links!) beschrieben und ob einige von diesen wiederum Unbeteiligte zu Opfern machen ist in »Was ist der Unterschied zwischen Freiheitskämpfern und Terroristen?« beschrieben. Verstecken müssen sie sich (zumindest wenn sie in der deutlichen Unterzahl sind) allemal, wodurch die Definition in »Was sind die Unterschiede zwischen Krieg, Terror und Terrorismus?« erfüllt ist.

 

Fazit

In einem sozialen, menschenfreundlichen und friedlichen System gibt es keinen Terrorismus. In einem solche System gibt es höchstens äußeren Terror. Tretentrotzdem Terroristen auf, sind sie durch imperialistische Länder geschickt worden. Terror und Terrorismus haben dieselbe Quelle.

[Evariste]
 
#0066cc;">zuletzt bearbeitet am 29.01.2016; 13.04.2016
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15