Linkes Lexikon S: Sack … Such

Linkes Lexikon

S

 

Sackgasse — Metapher für aussichtslose Strategie und aussichtslose Projekte; Die Vokabel ist Warn-, Kampf- oder Herabwürdigiungsinstrument.

 

Sandkastenmitarbeit — Methode, Rechtsaußenmitglieder von linken Parteien in relativ unpolitische Teilarbeiten einzubinden um ihnen (relativ unpolitischen) Gestaltungsspielraum zu geben. So entsteht ein Gestaltungserleben, das das Mitglied von den eigentlichen Zielen der eigenen Partei entfremden kann. Das führt zur Verstärkung der Abtrünnigkeit. Ein Beispiel dafür ist das Schicksal der Sylvia Yvonne Kaufmann (SYK), die am EU-Verfassungsntwurf mitgearbeitet hat und sich dabei von den Inhalten ihrer Partei entfernte. Die neoliberale und NATO-zistische Lebensfremdheit und Menschenfeindlichkeit der (später gescheiterten und als Lissabon-Verträge durchgedrückten) EU-Verfassung wurde von ihr nicht mehr empfunden. (SYK trat später in die sozialchauvinistische und langsam sterbende SPD ein.) Die Gefahr der Abtrünnigkeit besteht bei ungefestigten Politikern. Des Gefahrenpotentials der Sandkastenmitarbeit sollten sich alle bewußt sein. Kriterien für Sandkastenmitarbeit/echte Mitarbeit sind einfach:

  • Kann man echt politische Forderungen durch-/um-setzen?
  • Muß man Schreckliches mit umsetzen?
  • Verlangt der als Partner auftretende Opponent immer mehr Entgegenkommen?
  • Was bekommt man für die Teilnahme?

Teilnahme bedeutet beteiligt zu sein und wirft auch Ruf und Richtung der Partei in die Wagschale. Dem kann ein gegnerisches Konzept Rechnung getragen haben.

 

Scheindiskussionunbewußte S.Scholastik; bewußte S. — in der Regel inszenierte, demagogische, einer offiziellen Version folgende, oder mit Dummköpfen über falsche Themen geführte Diskussion. Scheindiskussionen täuschen bereits über die wahren Fragestellungen hinweg. Diese fortgeschrittene Methode der Demagogie erspart schwierigere Demagogie und die Verstrickung in Unwahrheiten. Beispiele für populistische Scheindiskussionen sind:
Fernsehsendung mit dem Titel: “Kapituliert Deutschland vor dem Islam?”

 

scheinheilig, Scheinheiligkeit — die eigenen bösen Absichten durch gegenteilige Behauptungen oder durch Gegenteiliges assoziierende Attitüden und ebensolche formalen Handlungen verschleiernd; Die Scheinheiligkeit nutzt Menschenverächtern dazu, über ihren eigenen Charakter und über ihre Absichten hinwegzutäuschen. Sie ist eine Konstante konservativer und rechter Politik.

 

Schlampe — frauenfeindliche Beleidigung – inhaltlich angelehnt an die Diskriminierung von weiblicher (oft unterstellter) Promiskuität; Die Beleidigung kann vom Inhalt losgelöst (als Gewohnheitsschimpfwort), oder moralisierend erfolgen. Im zweiten Falle indiziert sie unbewußte (schwache) Frauenfeindlichkeit.

 

Schlüssellüge — die Glaubwürdigkeit einer hetzerischen oder demagogischen Kampagne wesentlich stützende Lüge; Kampagnen – Propagandafeldzüge bestehen aus Halbwahrheiten, Umdeutungen, Weglassungen in der Berichterstattung und harten Lügen. Diese könne unterschiedliche Bedeutung haben. Evariste unterscheidet zwischen Werkzeuglüge Schlüsselügen und der Kernlüge. Eine Werkzeuglüge stützt eine andere Behauptung und bezieht sich auf ein Detail. Eine Schlüssellüge gibt eine wesentliche falsche Information über den Gegenstand bzw. den Charakter einer Person und macht die Kernlüge erst glaubwürdig.
Beipiele:
Lügen zum Krieg in der Ukraine: Werkzeuglügen: “Russische Soldaten kämpfen gegen die Ukraine”; “Der Flug MH-17 wurde von den “Russen” abgeschossen.”; “”Putin” ist Diktator.”; Schlüssellüge: “Die Krim wurde annektiert.”; Kernlüge: “Nicht die NATO, sondern Rußland führt Krieg gegen die Ukraine.”
Werzeuglüge zur Person Slobodan Milosevic: “Slobodan Milosevic war Nationalist.”; Schlüssellüge: “Slobodan Milosevic hat Kriegsverbrechen begangen.”; Kernlüge: “Anstatt der NATO ist er schuld am Krieg.”
Schlüssellügen erscheinen selbst durch viele Werkzeuglügen glaubhaft und bereiten der dann schwer durchschaubaren Kernlüge das Feld.

 

Schnittbewußtsein — politisches Teilbewußtsein, das als Gruppen-Bewußtsein durch seinen kleinsten gemeinsamen Inhalt definiertes ist. (von Evariste eingefürter Term) Es enthält die Menge gemeinsamen politischen Bewußtseins und wird kontextuell vorausgesetzt. Auf ein Schnittbewußtsein können Mitglieder ein definierten Gruppe sich verlassen.

 

Scholastik — unbewußter Scheindiskurs auf der Grundlage unwissenschaftlicher Kategorien und Prämissen. Der Begriff der Scholastik stammt selbst aus der Religion und ist von daher auch relativ zu betrachten.

 

Schrumpfgeld — Geld mit negativen Zinsen, das den sonst zinstragenden Charakter des Kapitals bei dieser Teilgeldmenge abschaffen soll. Gleichzeitig wird die Umlaufsgeschwindigket beschleunigt und die Zirkulationsrate erhöht. Schrumpfgeld schrumpft (absichtlich) zeitlich in festgelegter Weise im Wert. Dieser Wertverlust zwingt zur schnellen Ausgabe. Schrumpfgeld ist bisher als Regiogeld bekannt. Es schafft Arbeitsplätze und Wirtschaftliche Stabilität.

 

Schuld 1. – demagogische Kategorie eines Rechtssystems zur Rechtfertigung von Strafe. Die Kategorie der ~ erzeugt die demagogische Vorstellung, ein vom Rechtssystem als solcher definierter Schaden, könne durch einen weiteren an dem Verursacher (dem „Schuldigen“) des Schadens wieder gut gemacht (beglichen) werden. Dabei wird jedoch eine andere Form des Schadens entsprechend einem Katalog des Rechtssystems gewählt. Viele Rechtssysteme sprechen ganz offen von Rache bzw. Vergeltung. Demagogisch ist die ~ deswegen, weil sie die Vorstellung erzeugt, durch ihre „Begleichung“ könne Gerechtigkeit geschaffen (oder wieder hergestellt) werden.
Eine modernere Kategorie der Rechtfertigung von Strafe stellt die Vorstellung der (→ )Besserung durch Strafe dar.
2. – demagogische Vorstellung eines negativen materiellen Wertes. Der Inhaber dieses negativen Wertes (der Schuldner)„schuldet“ dem „Gläubiger“ einen materiellen Wert. Dieser wird in Geld ausgedrückt, so, daß der Gläubiger gegenüber dem Schuldner einen Anspruch auf diesen Wert hat. Die Kategorie der Schuld entstand in einer Zeit, in der die Aneignung von Mehrwert zur Entstehung abstrakten Tauschwertes geführt und gleichzeitg negative Zahlen noch nicht bekannt waren.

Der 1. Begriff der Schuld ist aus dem 2. Begriff der Schuld entstanden, da die Durchsetzung des 2. (demagogischen) Begriffes der Schuld mit Gewalt erfolgen mußte, so daß die Androhung von Strafe notwendiger Weise gerechtfertigt werden und in fortgeschritteneren Rechtssystemen nach einem Katalog erfolgen mußte, der die Höhe der Strafe regulierte (den Strafaufwand ökonomisierte). Insbesondere die Bestrafung der Nichtbegleichung materieller „Schulden“ führte zum strafrechtlichen Begriff (2.) der ~, welcher durch Abstraktion schnell auf andere Tatbestände ausgedehnt wurde.
3. – demagogische Kategorie einer jeden Religion, nach welcher eine Verfehlung (→ Sünde) einen ideellen Schaden verursacht, welcher ebenfalls eine offene Rechnung verursacht, die entweder zu Lebenszeiten materiell beglichen werden soll und so zur Bereicherung religiöser Funktionsträger und religiöser Strukturen führt, oder in der Vorstellung auf ideelle Weise nach dem Tode „beglichen“ (bezahlt) werden soll. Die Strafen, welche nach dem Tode angesetzt sind, sind in allen Religionen so unbarmherzig und abschreckend, daß Gläubige mit ihnen zu einem erwünscht konformen Verhalten bewegt werden. Die religiöse Kategorie der ~ (3.) ist daher ein wesentliches Element, das eine Religion zu einem Instrument der Unterdrückung macht.

Moderner Weise sollte die Idee der „Schuld“ durch „Dummheit“ und „Unreife“ ersetzt werden. Dies kann jedoch erst geschehen, wenn 1. die unterdrückerische Notwendigkeit der demagogischen Kategorie wegfällt und 2. die Freiheit des Einzelnen zur Voraussetzung der Freiheit aller wird, wodurch Freiheit durch Einsicht in die Notwendigkeit entsteht.

 

sekundäre politische Eigenschaftpolitische Eigenschaft!

 

Shock and Awe — Furcht und Schrecken – us-amerikanische Kriegsstrategie, die auf die Demoralisierung der gegnerischen Streitkräfte durch ausgedehnte Kriegsmassaker und extreme Zerstörung setzt; Paradebeispiel für die Anwendung von Shock and Awe ist der 2. Irakkrieg (3. Golfkrieg).

 

Sittlichkeit — rein oberflächenbezogene Form der Moral; Sittlichkeit ist die im politischen Spektrum rechte Ausprägung der Moral. Sie ist ein notwendiges Instrument, um die zur Ausbeutung notwendigen Chauvinismen der kapitalistischen Gesellschaft zu überdecken. Chauvinismen aller Art tarnen sich gern als Sittlichkeit/Sittsamkeit. (Siehe Moral)

 

SittsamkeitSittlichkeit

 

“Softwarepiraterie” – demagogischer (dysphemischer) Term für illegales Kopieren von Software; Der übertreibende Term soll das gefährliche geistige Eigentum auf dem Gebiet der Software schützen. Gerade auf diesem Gebiet hat sich jedoch gezeigt, daß das sogenannte geistige Eigentum den Fortschritt aufhält.

 

Star 1. [engl.] im Weltraum Materieansammlung aus leichten Elementen, die so groß ist, daß sich unter ihrem Eigengewicht Kernfusion entzündet, wodurch gewaltige Mengen an Energie entstehen, durch Konvektion und Strahlungstransport nach außen gelangen und dann in den Weltraum abgestrahlt werden. Wohl mit Bezug auf die Strahlkraft entstand das zweite Wort:
2. Das Kultphänomen Star ist eine Person, die ohne eigene Verdienste mehr haben zu müssen, berühmt ist und dafür kein Recht auf Privatleben mehr besitzt. Das Rechtssystem sieht diese Tatsachen zwar nicht vor, es gibt jedoch mitunter konkurrierende Wechselwirkungen mit dem Rechtssystem.
auch »Demokratie und Starkult«.

 

starke Aussage – Eine Aussage, die sich durch Bedeutung und Reichweite auszeichnet ist eine relativ ~. Sie sollte sich daher durch eine relative Richtigkeit auszeichnen, da sie sonst an Bedeutung verliert. Allgemeingültige Aussagen sind die stärksten Aussagen. Die Schule des Linksseins macht nur starke Aussagen.

 

Starkult — euphemische Bezeichnung für Personenkult im Kapitalismus; Indikator undemokratischen Bewußtseins; Im eigentlichen Sinne ist Starkult eine industriell genutzte Methode, Unbedarften das Geld aus der Tasche zu ziehen oder Personen zu politischen Propagandazwecken zu gebrauchen. Dazu werden Aufmerksamkeitsakkumulatoren, wie moderne Medien sie darstellen genutzt. Der Starkult beruht auf der Verwechslung von Bekanntheit und Berühmtheit. Seltsame Eigenheiten, wie schwer fälschbare Merkmale werden durch Ausbeutung für die Aufmerksamkeitsökonomie zu Werten, die geniale Leistungen finanziell übertreffen. Der erste Star war der Massenmörder Kaiser Wilhelm.

 

START-Abkommen — Abkommen zur Reduzierung der strategischen Waffen (genauer) ; Unter George W. Bush unterzeichnetes aber von den USA nie ratifiziertes Abkommen;
Wladimir Putin hat die Nicht-Unterzeichnung unzählige Male öffentlich als destabilisierend kritisiert.

 

Stolz1. Stolz links — Unbeugamkeit 2. Stolz rechts — Narzistische Gewaltbereitschaft.
2. Dieser infantile (politische) Begriff wird von politisch unreifen Personen positiv konnotiert. Er hat in der Politik nichts zu suchen.
1. Die positive linke Bedeutung von ~ bildet sich als Abwehrreaktion, wenn die eigene Würde verletzt wurde bzw. die Lebensbedingungen unzumutbar eingeschränkt werden. ~ führt dann zum Widerstand.
~ rechts indiziert fehlendes Verständnis.
Die Bedeutung zwischen dem 1. und dem 2. Begriff ändert sich fließend im politischen Spektrum. Wer weit rechts steht, fühlt sich bereits angegriffen, wenn man ihm nicht gehorcht.

 

StrafeInstrument der Herrschaft und Erziehung in Herrschaftssystemen das systemkonformes oder gesellschaftskonformes Verhalten erzwingen soll; Strafe ist eine negative Sanktion(ierung), die viele Funktionen und Bedeutungen haben kann. Allgemein: Strafe ist eine Zwangsmaßnahme, die beim zu Strafenden einen ökonomischen, körperlichen freiheitlichen, seelischen oder ansehensmäßigen Schaden verursacht. Der zu Strafende soll im Ausbeutersystem mit Instrumenten, die auch der Unterdrückung dienen, zu einer psychoökonomischen Entscheidung für Konformität gezwungen werden. Da der Zu-Strafende ebenfalls aus einer psychoökonomischen Entscheidung “kriminell” im Sinne des Systems geworden ist, sind Strafmaße in elenden Gesellschaften besonders hoch ( – das desto mehr, als die Menschenverachtung in diesen Systemen auch höher ist). Das Strafmaß hat allerdings kaum einen Einfluß auf die Kriminalität. Kriminalität entsteht durch Elend und Ungleichheit. Will man Kriminalität unbedingt nur mit Polizei und Justiz bekämpfen, sollte man die Aufklärungsrate erhöhen. (Nur die Aufklärungsrate schreckt ab.) Diese erhöht sich allerdings von selbst, wenn man Sozialpolitik betreibt.
Durch gesellschaftliche Entwicklung weicht Strafe immer mehr erzieherischen Maßnahmen. Der Delinquent soll Menschen und ihre Arbeit schätzen lernen.
Strafe vordergründig in der Gesellschaft:Strafe soll in Gesellschaften bei schädlichem Verhalten von Einzelindividuen diese durch Sanktionen zu einer Änderung ihres Verhaltens bewegen. Moderner Weise versucht man bei den Einzelindividuen eine Einsicht in falsches Verhalten zu erzeugen. Diese neuere Ausprägung entspricht jedoch nicht dem eigentlichen Wesen der Strafe. Genau genommen steht dieser neue Teilaspekt im Widerspruch zu ihr und wird sie in der Zukunft historisch ablösen. — Strafe im Rechtsstaat: — Eigentlich existiert Strafe, um Angriffe auf das Eigentum und die Privilegien der Herrschenden abzuwehren. Moderner Weise nimmt diese Strafe mittels eines formalen Regelsystems und unterstützt durch einen ideologischen Überbau den Charakter scheinbarer Gerechtigkeit an. So wird es möglich gleichzeitig „Gerechtigkeit“ in unpolitischen Fragen zu erzeugen und außerdem Angriffe auf Privilegien öffentlich akzeptiert abzuwehren. — Strafe hintergründig im rechtsgerichteten Rechtsstaat — dient der Abschreckung. Da Menschenverachtung viele unterdrückerische Gesellschaften charakterisiert, gelingt es den Herrschenden spezielle Klassen von Delikten, die ihnen selbst besonders gefährlich werden können, mit einem Stigma zu belegen. Dieses Stigma wird auf die Delinquenten einige ihnen entsprechende oder als entsprechend wahrgenommene soziale Gruppen übertragen. Dem gewöhnlichen (angepaßten) Rechtsextremen ist es nun ein Bedürfnis, daß Delinquentenoder gleich Mitglieder spezieller sozialer Gruppen bestraft werden. (Siehe Bestrafung)

 

Sweet Spot — demagogischer Anglizismus, der das scheinbare Zusammenfallen von Eigenwünschen und Fremdinteressen demagogisch verschleiernd bezeichnet. Angewandt wird die Vokabel z. B. in der Arbeitsplatzdemagogie.

 

SuchtErworbene konsumistische Abhängigkeit

 

Wieder hoch zu »Linkes Lexikon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15