Linkes Lexikon Q: Qual bis Quot

Linkes Lexikon
 
Q

 

 

Qualifizierte Mehrheit —— Je nach Anwendung Zwei-Drittel- oder Drei-Viertel-Mehrheit für besonders grundlegende Abstimmungen.

 

Quantensprung — aus der Quantenphysik abgeleitete und als Schlagwort dienende Metapher für einen Qualitätssprung; Wie alle Metaphern wird auch diese durch Inflationierung entwertet.

 

Quantität — Größe, Menge; meist In der Wissenschaft — Größe

 

quasi- — [Vorsilbe] fast bis faktisch, aber nicht nominell; Das Gegenteil ist pseudo- .

 

Quasihoax — sich rasant verbreitende falsche Interpretation, die im Detailgehalt über ein Gerücht hinausgeht, jedoch im Gegensatz zu einem Hoax von den Verbreitern geglaubt wird.

 

Quasimonarch — Ein quasi zum Monarchen gewordener Politiker, der nominell kein Monarch sein kann (darf).

 
Quasimonarchie, Quasimonarchisierung — Umwandlung der Herrschaftsform – (evtl. erst durch Oligarchisierung und anschließend) durch Quasimonarchisierung entfremdete bürgerliche oder proletarische Demokratie, die die Herrschaft in die Hand von ein (evtl. zwei verheiratete) Person(en) legt; Eine Quasimonarchie ist die informelle aber faktische Umwandlung einer nichtfeudalen Ordnung unzureichender demokratischer Absicherung, entweder durch Oligarchisierung und nachfolgende Monarchisierung oder direkt durch Monarchisierung in eine (meist verschleiert oder sogar nur verdrängt) auf Ein-Personen-Autokratie zugeschnittene Regierungsform, die dann durch Machtkonzentration homöostatisch wird.
Quasimonarchien entstehen, wenn Demokratie nicht vom Volke ausgeht, sondern nur formal besteht und ein quasireligiöses Verhältnis zum Herrscher entsteht, was in bürgerlichen Gesellschaften rein auf Macht und Propaganda beruht und in proletarischen Gesellschaften auf der Heraushebung von Fähigkeiten und Verhaltensweisen, sowie (ansonsten sinnvollen) Verhaltensregeln, die der Offiziellen Version folgen, so besteht, daß Maßregelungen möglich sind. Im Falle der bürgerlich entstandenen Quasimonarchie hat man in Wirklichkeit eine bürgerliche Diktatur und im Falle der proletarischen Entstehung nur eine Apotheose von Personen.
Sowohl in proletarischen, als auch bürgerlichen Gesellschaften liegt einer Quasimonarchisierung eine gravierende (verdeckte) rechtsgerichtete Entwicklung der Gesellschaft zugrunde.

Quasimonarchien
waren:
entstanden aus bürgerlichen Gesellschaften

  • Duvalier-Diktatur in Haiti
  • Herrschaft Saddam Husseins in Irak
  • Das Uganda des Idi Amin

entstanden aus proletarischen Gesellschaften

  • Das Rumänien von Nikolae und Elena Ceaucescu,
  • die Sowjetunion von J. W. Stalin,
  • Das Nordkorea non Kim Jong Il,

sind:

  • Das Nordkorea von Kim Jong Un.

Im Vergleich mit Monarchien können ganz ähnliche oder fast so schlimme Grausamkeiten wie in richtigen Monarchien auftreten. Der Unterschied liegt in der relativen Aufgeklärtheit, jedoch in einer Entfremdung bzw. in dem geistigen Erstarren einer an sich bzw. ursprünglich progressiven Bewegung. Die der echten Analyse entfremdete Gesellschaft entwickelt einige quasireligiöse Rituale. Es entsteht eine relative Heiligkeit, die im einzelnen sogar gut begründet sein kann, jedoch nicht mehr kreativ weiterentwickelt wird. In einer echten Monarchie (z. B. den Golf-Emiraten) gibt es niemals Analysen. Die Begründung der Herrschaft erfolgt (wenn überhaupt) rein religiös.

Eine Quasimonarchie kann sich leicht durch Vererben der Herrschaft auszeichnen und sie kann durch beibehalten der Rechts-Entwicklung in eine Monarchie übergehen. Ein Beispiel dafür ist die Herrschaft von Jean-Bédel Bokassa, der sich selbst zum Kaiser der ZAR erhob.
 

Quasimonopol — fast-Monopol in einer Wirtschaft, in der (private) Monopole eigentlich verboten sind. (Microsoft weltweit, Bundesbahn bundesweit)

 

quasi kapitalistisch, Quasikapitalismus — faktisch, aber nicht nominell dem Kapitalismus entsprechend – aufgrund des Eigentums an Produktionsmitteln ausbeutend, konkurrenzfördernd, verelendend (, gewerkschaftsfeindlich, unterdrückerisch) wirkend. Beispiel: China

 

Quasiordnung — Mathematische Eigenschaft, die von einer Menge von Elementen getragen werden kann und eine Anordnung in zwei entgegengesetzte Richtungen zuläßt. Für eine Quasiordnung ist charakteristisch, daß sie eine größer-rund-Operation bzw. eine kleiner-rund-Opertation kennt, bezüglich der ihre Elemente reflexiv und transitiv sind. Eine Quasiordnung ist aus zwei entgegengerichteten Quasi-Halbordnungen zusammengesetzt.

 

Quasiskala — durch zweiseitige Ordnung nominaler Elemente anhand definierter Eigenschaften erhaltene ordinale Skala, die aufgrund des Fehlens eines Abstandsbegriffes (noch) keine Kardinalität hat. Evaristes vorläufiges politisches Spektrum nutzt eine Quasiskala aufgrund der Tatsache, daß in jeder der beiden genutzten Quasihalbordnungen die Existenz (Erfülltheit) eines Elementes die Existenz (Erfülltheit) richtungsmäßig entsprechend nachgeordneter Elemente bedingt.

 

Quasiskala des Politischen Spektrums (QdPS) — ordinale Skala des Politischen – Vereinigung zweier Quasihalbordnungen – Anordnung politischer Eigenschaften, die entweder nach (politisch) links gelten oder nach (politisch) rechts gelten, durch Abgleich der beiden Quasihalbordnungen anhand von Beobachtungen zu einer Quasiordnung mit ordinalem Charakter. Erstmals durchgeführt von Evariste mit einem Quasibeweis durch eine große Anzahl von Elementen in »Warum das Politische Spektrum ein Kontinuum ist«. Die QdPS wird in ELL eigentlich EvLL) verwandt. Umfassende Information in der Serie zum Politischen Spektrum.

 

Quellen radioaktiver Verseuchung — Seit der Nutzung der Kernspaltung für friedliche und militärische Zwecke, steigt die radioaktive Verseuchung des Planeten an. Für diese Verseuchung gibt es zum übergroßen Teil bekannte Quellen.

  • Kernschmelzen und allgemein Reaktorkatastrophen,
  • Reste von Kernwaffentests, Kernwaffentestgelände,
  • versenkte Kernreaktoren,
  • Tagebaue für radioaktives Material (z. B. bei Arlit),
  • Transportverluste, Aufarbeitungsverluste,
  • radioaktiver Gerätemüll aus der Kernchemie,
  • Restmaterialien aus der Anreicherung spaltbaren Materials,
  • extrem radioaktive Spaltprodukte aus der Energieerzeugung,
  • Reste und verseuchte Gerätschaften aus der Wiederaufarbeitung,
  • schwach strahlende Reste von Abraumhalden aus dem Uran-Bergbau,
  • Alte Forschungsrektorunglücke,
  • Radioaktivität aus Düngemitteln (insbesondere Phosphatdünger) und
  • Reste aus der Radiomedizin,
  • Laborreste aus Forschungslaboren

 

Querfront — Politische Erscheinung, der Vereinigung von Linken oder Pseudolinken mit Rechten oder Pseudorechten, bezüglich eines Themas oder (meist) eines thematischen Komplexes, so daß ein spektrumübergreifendes thematisches Zusammenwirken und eine Frontstellung gegenüber (oft ehemaligen) weiter außen stehenden Positionen des Spektrums resultiert. Nach Evariste gibt es für eine Querfront zwei Motivationsrichtungen: Die rechte Seite der Motivation ist das Bedürfnis Geltung im Spektrum zu erlangen, zu verwirren, zu desinformieren oder zu provozieren und Mischungen daraus – und die linke Seite der Motivation, welche dem unbewußten oder verdrängten Wunsch nach Verrat (der Linken) z. b. aus materiellen Gründen folgt und einen Nebenkriegsschauplatz eröffnet, anhand dessen der Haß auf die früheren Mitstreiter eingeübt werden kann. Ein sehr spezieller Fall ist die geheimdienstliche Beeinflussung mittels eingeschleusten Personals oder gene-rell/rös materiellen Zuwendungen. (Beispiele: Antideutsche) Eine Querfront kann momentaner Ausdruck einer Drehung im Spektrum sein, die dem Selbstbetrug des (ehemals) Linken dient. Dem nicht nur rhetorisch, sondern auch analytisch geschulten Linken fällt der Verrat schwer, weshalb er sich selbst austricksen muß. Der Ex-Linke errichtet dazu in selbstbetrügerischer aber vom Bewußtsein möglichst ferngehaltener Absicht über eine begrenzte Thematik (z. B. Antisemitismus) eine auf dem politischen Spektrum scheinbar senkrecht stehende Pseudodimension und eröffnet zur zusätzlichen Betäubung eine möglichst haßerfüllte Privatfehde mit den ehemaligen Mitstreitern. Über die Pseudodimension(en) erfolgt dann die Drehung. (Einfache Drehungen gibt es nur im Zwei- und Drei-dimensionalen.) Echte Querfronten sind selten.

 

Querulant — Psychisches Phänomen, dessen Existenz in der Politik mitunter zur diskriminierenden Beschuldigung und auf diese Weise zur Abwehr von Einzelrechten und Verweigerung von Akzeptanz verwandt wird.

 

Quorum — in der Politik — quantitative Beteiligungs- oder Zustimmungsbedingung für Abstimmungen und Gremienentscheidungen; Es gibt Beteiligungsquoren, die eine gewisse Repräsentativität sicher stellen sollen, sowie Zustimmungs- bzw. (komplementär) Ablehnungsquoren. Die Höhe von Quoren ist sehr politisch, da sich mit ihnen Bürgerbeteiligungen, Bürgerbegehren, Ausschußbildungsanträge, Verfahrensbeschwerden im Bundestag, und auch die Befassung mit Online-Petitionen – also insgesamt demokratische Grundrechte – durch implementieren (un)geeigneter Quanititäten formal und vor allem präventiv abwehren lassen.

 

Quote — vorgeschriebener quantitativer Anteil – Mindestrate meist abzählbarer Einheiten

 

Quotenregelung in der Politik — Maßnahme zur vermindernden Regulierung einer realen Diskriminierung in menschenfeindlichen Gesellschaften; Da sich in Ausbeutergesellschaften gruppenbezogene Menschenfeinlichkeiten nicht vollständig bekämpfen lassen, kommt es zu realen Diskriminierungen, die eben aufgrund der relativen Menschenfeindlichkeit von der Allgemeinheit nicht empfunden werden, jedoch statistisch bzw. wissenschaftlich nachweisbar sind. So kommt es im Interesse der Durchsetzung der Gleichheit zur einer Korrektur, wo man die wahre Ursache (die Menschenfeindlichkeit der Gesellschaft) nicht sehen kann oder will.
Besonders bekannt ist die Frauenquote, welche die Mitgliedschaft von Frauen in Gremien, Vorständen, Leitungen, Parteivorständen usw. auf den repräsentativen Anteil von 50 % heben oder ihm annähern soll.

 

Wieder hoch zu »Linkes Lexikon

 

WordPress theme: Kippis 1.15