Die Wahrheit über den Krieg in Syrien

Wörter: 1725; Linkslevel: +1 Echte Sozialdemokraten Originaldatum: 12.10.2011
Da dieser Artikel der erste Beitrag zu diesem Thema ist, müssen einige grundlegende Dinge besprochen werden.

 

Grundlegendes

wie beim Krieg gegen Libyen sind fast sämtliche in Europa verbreitete Nachrichten erstunken und erlogen — Propaganda. Wie bereits im Artikel »Was ist „Regime Change“ – ?« beschrieben, ist Syrien das nächste Kriegsziel der NATO, das zerstört werden soll. Zu diesem Zwecke wird mittels Stimmungmache, westlicher Agenten, Söldnern und massiver geheimdienstlicher, propagandistischer und finanzieller Unterstützung zunächst ein Guerillakrieg inszeniert, welche die Aufgabe hat, einen richtigen offiziell NATO-unterstützten Krieg gegen Syrien vom Zaune zu brechen.

 

Drehbuch

Die Anfangsidee ist die, die schon in der Schweinebucht gescheitert ist. Einen Konflikt zu schüren, den man dann zum Eingreifen nutzen kann. Zu diesem Zwecke geht die NATO nach exakt dem selben Drehbuch vor, wie in Libyen. Zunächst werden aus mit Politsöldnern inszenierten Demonstrationen heraus mit Söldnern Anschläge auf Sicherheitskräfte verübt, die sich dann wehren müssen und dementsprechende Pressemeldungen ermöglichen. Der Rest ist Propaganda. Opposition gegen Assad gibt es in Syrien genug. Allerdings ist auch den meisten Gegnern Assads nicht entgangen, daß Libyen von der NATO in einem acht Monate andauernden Bombardement zerstört wurde. Daher hat die maßgebliche syrische Opposition im Herbst 2011 beschlossen, keinerlei ausländische Kräfte im Lande zu dulden.

 
Diese Ablehnung durch die Syrer hindert die maßgeblich durch die USA, die Türkei und Israel unterstützten Söldner jedoch nicht daran, ihr Werk fortzusetzen.

 

Terroristen

Da der Präsident Assad eine relative religiöse Toleranz an den Tag legt, gibt es eine Anzahl islamistischer Organisationen, die bereit ist ihn zu bekämpfen.
Besonders interessant ist nun, daß der Kommandant, der sogenannten „freien syrischen Armee“, die nur eine Söldnerarmee der NATO ist, niemand anderes , als der berüchtigte terroristische Militärgouverneur von Tripolis (Libyen) Abdelhakim Belhaj ist, der nun im Auftrage der NATO in Syrien operiert.
Bereits im Libyenkrieg wurde durch Beobachter ehemalige CIA-Dienstleister festgestellt, daß der „Nationale Übergangsrat“ (NTC) von Al Qaida unterstützt wird, die bereits im Irak, in Bosnien und in Afghanistan zu Einsatz kam. Letzteres erlaubt den Schluß, daß Al Qaida prinzipiell keine unabhängige Organisation ist.
Zwar war Muammar Al Gaddafi als „arabischer Frauenrechtler“ den Islamisten immer ein Dorn im Auge, so daß die Unterstützung, die der NATO-Krieg gegen Syrien von Anfang an von Al Qaida erfuhr, nicht verwundert (Was auf den Internetseiten von Al Qaida nachlesbar ist), jedoch war die Kooperation zwischen der CIA, und Al Qaida, sowie der Abstimmung mit den NATO-Truppen so weitgehend, daß von einer Organisation bzw. einem gemeinsamen Kommando ausgegangen werden muß.
Seit der Ermordung des amerikanischen Botschafters in Benghazi ist der Westen Al-Qaida gegenüber jedoch reserviert.

 

Rezept

Wie im Krieg gegen Libyen besteht das Rezept der „freien syrischen Armee“ darin, zu marodieren und Angst und Schrecken zu verbreiten. Opfer dieses Schreckens werden syrischen Regierungstruppen in die Schuhe geschoben. Überläufer der syrischen Armee zu den Marodeuren werden „Deserteure“ genannt. Ein Deserteur im eigentlichen Sinne ist aber jemand, der die Armee verläßt, weil er nicht kämpfen will. Natürlich sind die Überläufer auch Deserteure aber wenn die West-Presse das Wort Überläufer nicht benutzt, täuscht sie die Öffentlichkeit.
Nur langsam finden die europäischen Medien zur Wahrheit. Mittlerweile (Herbst 2011) behaupten westliche Medien, die arabischen Beobachter würden von Syrien getäuscht. Das gegenüber der Übermacht NATO wehrlose Syrien wird mittlerweile von russischen Schiffe abgeschirmt, die sich im Mittelmeer postiert haben und damit der Ablehnung einer erneuten Aggression – dies‘mal gegen Syrien – im Sicherheitsrat eine besondere Note verleihen.

 

Ergänzung
Der Krieg

Tatsächlich findet ein Krieg gegen Syrien statt, auf dessen einer Seite die GCC-Staaten und die NATO stehen und auf der anderen Seite Syrien. Die Gründe sind geostrategisch, wie im Krieg gegen Libyen. Die NATO-staaten wollen Nordafrika zurückerobern und dabei stört zuerst Libyen. Die GCC-Staaten sind allesamt Monarchien und kämpfen deshalb gegen formaldemokratische arabische Regierungen. Für die NATO soll im Falle Syriens Syrien als Verbündeter Irans aus dem Wege geräumt werden, damit der Weg nach Teheran frei ist. Zusätzliche Besonderheiten der GCC-Staaten, die die Kriege gegen Libyen und Syrien unterstützen, sind, im Falle Libyens die Frauenfreundlichkeit Gaddafis und im Falle Syriens die religiösen Konflikte zwischen unterschiedlichen sunnitischen Schulen.
In »Was ist Regime Change“ – Warum einige bereits vom dritten Weltkrieg sprechen?« gibt es unter „Die Anfangslügen“/“Syrien-Krieg“ eine Liste mit „Sender-Gleiwitz-Lügen“, die den Krieg auslösen sollten. Die Ereignisse, die zu den gelogenen Nachrichtenmeldungen führen sollten sind samt und sonders inszeniert worden.

 

Weltkrieg

Vorläufiges Endziel dieser Aggressionen ist der Iran, der wie in »Was ist „Regime Change“ – Warum einige bereits vom dritten Weltkrieg sprechen?« beschrieben, in der südlichen Kaspiregion liegt, so daß nach dessen Eroberung Öl genug für einen Krieg gegen Venezuela zur Verfügung stehen würde. Der Iran, der fast vollständig umstellt ist, hat nur noch wenige (militärische ) Unterstützer in der Region.
Eine Eroberung der südlichen Kaspiregion könnte unkalkulierbare Folgen haben, da mit der Eroberung Afghanistans auch die Erdölleitungen nach China erobert wurden und somit Ost- und Südostasien vom Öl abgeschnitten und mit Israel, Saudi Arabien und Nigeria auch Afrika werden könnten.
Wenn also die europäische Presse den Krieg gegen Syrien unterstützt, die NATO-Söldner und die Al Qaida verschweigt, wenn sie auf Assad hetzt, für den wir als linke sicher keine besonderen Sympathien hegen, wenn sie durch ihr Handeln Syrien destabilisiert, dann unterstützt sie die Weltkriegsbestrebungen einiger durchgeknallter US-Politiker, sowie die der westlichen Mineralölindustrie.

Mittlerweile dauert der Krieg gegen Syrien 1 ½ Jahre. Obwohl der Westen immer noch keinen plausiblen Vorwand zum Bomben gefunden hat, sind große Teile Syriens zerstört. Von Anfang an versuchen die NATO-Staaten eine Genehmigung zum Bombardieren des Landes herbeizulügen, da ihre Söldner sterben.

 

Ergänzung 21.09.2015
Lügen

NATO-Medien behaupten, der Krieg ginge von „Assad“ aus. Sie werfen ihm wiederholt vor geächtete Waffen zu benutzen. Sie erwähnen nicht, welche Kräfte wirklich hinter dem Krieg stecken und hetzen dabei die ganze Zeit auf Baschar al Asssad. Übe die vom Westen unterstützten Terroristen von al Qaida, ISIS, ISIL, FSA und andern Organisationen wurde lange geschwiegen. Erst als die USA mit dem Einsatz des aus ISIL und al Quaida entstandenen IS gegen al Maliki im Irak gescheitert sind bzw. diese Organiation zur Selbständigkeit verholfen haben und dieser IS, der sich Daesch nennt Genozide beging, bequemte man sich sehr langsam, sich zu distanzieren. Heute führen die Vereinigten Staaten einen Distanzierungskrieg gegen den IS, den es fällt langsam auf, daß die Verbündeten der USA neuerdings ständig Genozide verüben (Libyen, Syrien).
Man distanziert sich also zunächst vom IS, schweigt aber noch über die Unterstützung der Terroristen durch Katar und Saudi-Arabien. Diese sind mittlerweile auch gezwungen, sich von ihren Monstern zu distanzieren. Erst sehr spät kommt die Rede auf die Türkei, die die ganze Zeit über die Terroristen unterstützt hat, ihnen stets freie Passage über ihr Territorium gewährte, damit sie die Kurden bekämpfen können und sogar die Giftgasprecursor über ihr Territorium transportieren ließ. Über die Türkei schweigt die Politik heute heute immer noch, weshalb die Türkei mittlerweile selbst Krieg in Syrien, im Irak und im eigenen Land gegen die Kurden führt. Die Türkei ist seit zwei Jahren der größte Terrorunterstützer in Syrien. Die Islamofaschisten finden Zuspruch in der türkischen Regierungspartei AKP, welche völkisch gegen die Kurden eingestellt ist.
Mittlerweile wissen die Menschen weltweit um die Rolle der PKK als Befreiungsbewegung im Konflikt. Das hält die NATO-Medien jedoch nicht davon ab, weiterhin gegen die PKK und „Assad“ zu hetzen, dem demokratisch gewählten Syrischen Präsidenten der nur sein Land verteidigt, die Schuld für diese Aggression zu geben. Mit dieser Hetze wird eine Lösung des Konflikts verhindert.
Bis heute Hetzen auch Politiker der Grünen zum Krieg gegen Syrien. So die Europaabgeordnete Ukrike in der Sendung Inside Brüssel 20./21.09.2015, wo sie erneut den Präsidenten „Assad“ als Ursache für die Flüchtlinge und „all das„ nannte.
Verschwiegen wird größtenteils, daß auch die Peschmerga, die mit der PKK gegen den IS kämpfen, sich über die Bombardierung der PKK durch die Türkei beschweren. Die Peschmerga sagen klar, daß die Terroristen ohne die PKK nicht besiegt werden können.

Die Regierung Assad ist nicht schuld am Krieg. Sie verteidigt ihr Land. Politiker, die gegen die Regierung Assad und die PKK hetzen, sind mit Schuld am Krieg. Sie stützen die NATO-Lüge vom Bürgerkrieg.

Syrien war vor der Aggression demokratisch und stabil (So wie Libyen und die Ukraine).

 

Worum geht es jetzt? (September 2015)

Die Vereinigten Staaten bombardieren (nicht besonders effektiv) den „Islamischen Staat“. Diese Bombardement wird durch die Syrische Regierung als Unterstützung gut geheißen und ist ein Gebot der Not. Dadurch bekommen die Vereinigten Staaten jedoch „einen Fuß auf syrisches Territorium“ (ohne es zu betreten). Weiterhin gibt es organisierte Hetze gegen den Präsidenten Assad in allen NATO-Staaten. Der Sinn der Sache ist der, daß die US-Amerikaner hoffen, auch in Syrien, (wie zuvor in Libyen) eine Flugverbotszone zu errichten, was es ihnen ermöglichen würde, auch den bisher unzerstörten Teil Syriens zu zerstören (Was die Flüchtlingszahlen enorm in die Höhe schnellen lassen würde). Dieser Wunsch ist Teil eine realen derzeit laufenden Szenarios, was man an der plötzlichen Ausländerfreundlichkeit der CDU ablesen kann, die sich jetzt schon mal für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen in Europastark macht.
Es ist daher wichtig, die Assadhetze zurückzuweisen.
Aktuelle Assadhetze wiederholt die falschen Vorwürfe vom Giftgaseinsatz, der einzig der Erlangung der Erlaubnis zur Bombardierung diente und spricht von sogenannten Faßbomben. Giftgaseinsätze in Syrien waren allesamt unprofessionell ausgeführt und taktisch unzureichend. Terroristen, Die Ausgangsstoffe transportierten, wurden versehentlich in der Türkei verhaftet. Man konnte auch sehen, daß die Giftgaseinsätze einem Drehbuch folgten und mehrfach versucht wurde die Kriegsstimmung so zu steigern, daß ein Angriff erfolgen kann. Chemische Waffen eignen sich dazu, die Akuthetze auf ein Angriffsniveau zu heben. Glücklicher Weise gibt es weltweit zu viel Widerstand gegen die totale Zerstörung Syriens.
Die sogenannten Faßbomben sind einfach nur große Bomben und nichts gegen die Clustermunition, die von NATO-Staaten und von Israel (Libanonkrieg) eingesetzt werden. Geächtet sind nur sogenannte unterschiedslos tötende Waffen, das heißt Waffen, die von der Anlage her auch Zivilisten treffen müssen. Daß dass auch mit normalen Kriegswaffen der Fall ist, sieht man an den letzten NATO-Kriegen gegen Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen.

 

Lösung des Syrienkonflikts

Eine Lösung des Konflikts kann (daher) nur so aussehen, daß

  • die
    • Vereingten Staaten,
    • Katar,
    • Saudi-Arabien und
    • die Türkei,
    • sowie Israel,

    für die Terrorunterstützung und die Aggression gegen Syrien verurteilt werden,

  • die PKK legalisiert wird,
  • die Hetze gegen den syrischen Präsidenten Baschar al Assad endet,
  • die Islamofaschsiten schnell vernichtet werden,
  • die Türkei die Aggression gegen Syrien
  • und Irak einstellt,
  • die Pogrome gegen linke Kurden einstellt und
  • die Flüchtlinge aus Europa zurückkehren können.

[Evariste]

 

Aktuelle Links und Quellen

www.politaia.org
Die Syrische Freie Armee wird vom Militärgouverneur von Tripolis kommandiert

Irankrieg: Wer überlebt?

 
www.voltairenet.org

Die Syrische Freie Armee wird von dem Militärgouverneur von Tripolis kommandiert

 
Junge Welt
www.jungewelt.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15