Linkes Lexikon D: D-schl bis Dyna


Linkes Lexikon

 

D
 

 

D-schland — aversionsbedingte Abkürzung für die derzeit nicht mit Wasser gefüllte, erweiterte deutsche Bucht (berandet durch Polen, den Böhmerwald, die Alpen, das Hexagon und die Niederlande).
 

Dammbruch — in der Politik — Metapher für einen moralischen Dammbruch
 

Datenschutz – demokratisch inspirierte, im Kapitalismus aber illusorische minimale politische Zielstellung der informationellen Selbstbestimmung
 

DDR – Siehe Deutsche Demokratische Republik
 

DDR-Bürger — von der Annexion durch den westdeutschen Staat betroffene und zu einem Drittel verarmte, sowie zu über der Hälfte altersverarmte Population, die früher Bürger der DDR waren, eine sehr geringe Analphabetenquote haben sowie weniger religiös sind, als Westdeutsche. DDR-Bürger wurden bei der Annexion durch die BRD um ihr Volkseigentum, ihr Bankguthaben und um ihre frisch erlangte Demokratie, sowie oft um ihre Berufsabschlüsse und Zukunftschancen betrogen. Ihre Kinder leben in Armut und werden aller Wahrscheinlichkeit nach weniger Geld verdienen. Die Geburtenrate der DDR-Bürger war zu DDR-Zeiten hervorragend reproduzierend, und ist heute etwa ein Drittel geringer, da Kinder in der BRD ein Armutsrisiko darstellen.
 

Defense Intellience Agency (DIA) – kriminellste Organisation des Planeten; Dieser militärische Geheimdienst des Pentagon wurde durch George Bush gegründet, um im Schatten von Kriegen schwerste Verbrechen zu verüben. Die DIA fördert Terrororganisationen, die durch besondere Grausamkeit auffallen, Massaker und Genozide verüben. Drogenhandel, Waffenhandel und Organhandel gehörten auch zum Potrtfolio der CIA, die in Fragen der Unterstützung von Invasionen die Vorgängerrolle innehatte.
 

Definition – wesensmäßige Charakterisierung durch abstrakte Abgrenzung
 

dekadent, Dekadenz – durch Sucht, Lebenswandel, politische Anpassung, Überheblichkeit, Bigotterie oder Selbstbetrug erzeugter eklatanter Bewußtseinsmangel, der die Inversion existenzieller und kultureller Prioritäten zuläßt. Die normale Dekadenz äußert sich im Kapitalismus durch bigotte, sozialchauvinistische Verschwendung.
Wohlstandsdekadenz: So bekommen die Hunde Wohlhabender Biofleisch für 150 € pro Monat, während Alg-II-Empfänger Discounter-Fleisch essen müssen.
Bildungsferne Dekadenz: Ohne Bewußtsein für die Endlichkeit des Planeten, die Endlichkeit der Ressourcen und die Ungerechtigkeit der Ressourcenausbeutung und Güterverteilung – kaufen, was billig ist, verbrauchen, was man kriegen kann.
Öffentliche Dekadenz: Spritzen mit Sekt nach klimaschädlichem Verbrennungsmotorwettbewerb.
 

Dekontamination – Maßnahmen der systematischen Abreicherung oberflächlicher oder volumenbezogener chemischer (toxischer), mikrobieller oder radioaktiver Verunreinigungen um viele Größenordnungen zum Zwecke der Gewährleistung von Unbedenklichkeit.
 

Deliktschweren — Verwerflichkeitseinteilung von Delikten einer bestimmten Kategorie; Delikte lassen sich nach Evariste der Schwere nach ordnen. (Ordinalität der Deliktschwere) Eine Kardinalität erfordert jedoch eine Theorie der Schuld, die noch nicht fertig ist.
 

demagogisch, Demagogie – politisch motivierter, durch falsche Prämissen, Verdrehungen, oder falsche Schlüsse erzeugter logischer oder rhetorischer Erkenntnisbetrug. (Siehe »Was ist Demagogie?«!)
 

Democrats – [engl.] sogenannte Mitglieder der us-amerikanischen „demokratischen“ Partei, die fast so militaristisch und völkerrechtsverachtend ist, wie die „republikanische“ Partei.
 

demokratisch, Demokratie – die Partikularherrschaft ausschließende, durch das politisch befähigte Volk gewollte und bewußt herbeigeführte Volksherrschaft
 

Demokratiebewußtsein – in Ausbeutergesellschaften seltene emanzipatorische politische Weltanschauung, die sich durch eigenes Denken über Lügen und Täuschungen erhaben zeigt.
 

Demokratieexport — us-amerikanischer demagogischer Kriegsvorwand; Die Vereinigten Staaten, die selbst nicht einmal ein formal demokratisches Land sind, geben vor, zum Zwecke des Exportes von Demokratie Kriege zu führen. Dabei werden die überfallenen Länder stark zerstört.
 

demokratische Bodenreform — Enteignung von Junkern und Gutsbesitzern aufgrund eines Referendums in Sachsen. Durch die relative Vergesellschaftung (eigentlich zunächst Verteilung) des Bodens wurde den teils feudalen Grundbesitzern die Grundlage der Ausbeutung der Arbeitskraft (und des Bodens) entzogen. Durch die spätere Zusammenfassung zu Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPGs), kam es dann wirklich zu einer relativen Vergesellschaftung, da die LPGs auch neue (landlose) Mitglieder aufnehmen mußten.
 

demokratische Entwicklung — aus der Bewußtheit der Massen resultierende formale und faktische relative Ermächtigung des Volkes2. Die Demokratie erwächst nicht aus gewährten Wahlen, sondern aus vom Volke2 erkämpften Rechten. Ein Volk, das sich täglich betäubt, hat kein Interesse an Demokratie und bekommt sie auch nicht. Ein betäubtes Volk ist leicht über sich selbst zu täuschen.
 

Demonstration1. Beweis durch Zeigen oder Vorführen; 2. politische Manifestation des Volkswillens oder des Willens von Teilen des Volkes mithilfe vieler Teilnehmer.
 

Denken — einzig echte Tätigkeit der Informationsauswertung; Maschinen können Daten verarbeiten, Insekten und Wirbeltieren können Informationen verarbeiten, aber nur bei einem interpretierenden und abstrahierenden Verständnis können Informationen ausgewertet werden. In der Politik unterscheidet Evariste verschiedene Stufen des Denkens. LL -4, : schwach differenzierendes, aber unscharfes Denken; LL > -2,5 differenzierendes Denken; LL > 0 kausales Denken; LL > 3,5: konzeptionelles Denken. Diese Stufen charakterisieren den Umgang mit politischen Kategorien und Abstraktionen. (Siehe auch »Wie soll man denken?« (unfertig)) Die Tatsache, daß diese Stufen existieren, ist dabei keine Frage des Intellekts, sondern der politischen Haltung, welche einen Einfluß auf die Motivation, die Psychoökonomie, den Antrieb zur Selbsttäuschung oder zum Mut und das Verhältnis zur Wahrheit hat. (Ein bürgerlicher Völkerrechtler wird einen Angriffskrieg rechtfertigen, wenn Gegenteiliges völlig nicht-opportun wäre.)
 

Denkverbot – weitestgehende Form der Selbstkontrolle in unterdrückerischen Systemen. Selbstkontrolle ist eine effizientere Kontrolle als die Überwachung durch, klandestin oder offen denunziatorisch arbeitende Apparate. Denkverbote setzen Herrschaftsansprüche durch und verschleiern ideologische Unstimmigkeiten. Sie erfordern zwingend eine Konditionierung durch Einschüchterung und Ideologie. Die Akzeptanz eines Denkverbotes beruht auf einer psychoökonomischen Entscheidung.
Ein Instrument, das dem Training des Denkverbotes dient, ist die Religion.
 

Denunziation – Anschwärzung, Beschuldigung, Verrat einer Person oder Organisation, in einem System, das politische Probleme mit Mitteln des Strafrechts löst. Charakteristisch für die Denunziation ist, daß sie meist aus politischen Gründen ermöglicht wird und aufgrund von institutionellem Feinddenken oft auch privat gegen Mißliebige eingesetzt werden kann.

denunzieren – jemanden ~ – zum Mittel der Denunziation zum Nachteile von jemandem greifen
 

Depleted UraniumAbgereichertes Uran
 

Deponierung1. Ablage, Deposition; 2.langfristige Lagerung (Term) — mitunter Endlagerung; Die Deponierung erfordert in der Regel einen hohen Aufwand, da Bedingungen (Frischerhaltung, Kontaminationsvermeidung, Luftabschluß, Emissionssammlung usw. ) einzuhalten sind.
 

Deregulierung — antidemokratischer Euphemismus zur Verbreitung der freien Ausbeutung durch Entzug von Gütern allgemeiner Verbreitung der öffentlichen Mitbestimmung oder gleich der öffentlichen Eignerschaft. In der Praxis sieht Deregulierung die Ersetzung öffentlicher Demokratie durch Marktkräfte vor. Weil Notwendigkeiten öffentlich wahrgenommener Funktionen und damit das Gemeinwohl, dem sie dienen, negiert werden, ist eine marktradikale Deregulierung immer rechtsextrem und intrinsisch antidemokratisch.
 

Desertifikation — Wüstenbildung – das wichtigste Klimaphänomen des Klimawandels; Es verschiebt die Klimazonen und zerstört die Vegetationszonen.
 

Desertion — bei imperialistischen oder vormodernen Armeen prinzipiell wünschenswerter Schritt des heimlichen Verlassens der Armee zum Zwecke der Kriegsenthaltung. Die Desertion ist in allen Staaten illegal und wird verfolgt. Leider ist einem ungeschriebenen Gesetz zufolge Desertion fast keinem Staat ein Asylgrund.
 

Desinformation — Von unterdrückerischen Systemen systematisch verbreitete vielgestaltige Fehlinformation, die auf mehreren Ebenen der Wahrnehmung und des Denkens wirken soll und die eine Emanzipation der Unterdrückten verhindern soll. Die NATO verbreitet NATO-spezifische und landesspezifische Desinformation.
 

Destabilisierung — alle insbesondere systematischen Maßnahmen, die dazu dienen, einen Staat, eine Wirtschaft, ein Land, eine Herrschaft zu erschüttern und für einen Umsturz anfällig zu machen.
 

destruktiv, Destruktivität — intrinsisch rechtsextreme Charaktereigenschaft. Sie führt zu Kriminalität, Sinnkrise und fehlender Kreativität, Selbstverachtung. Sie resultiert aus Rechtsextremismus und dem Unvermögen Vertrauen zu bilden. Für Betroffene besteht ständig die Gefahr, ihnen nahe Gemeinschaften seelisch zu vergiften.
 

Deutsche Demokratische Republik — bisher einzig legitimer deutscher Staat auf deutschem Boden; Die DDR hatte eine eigene vom Volke beschlossene demokratische Verfassung, enorme Sozialleistungen, ein Recht auf kostenlose gesundheitliche Versorgung, ein Recht auf Bildung, Recht auf Arbeit. Es gab eine ökonomische Geschlechtergleichstellung. Kinder wurden zum Frieden, zum Antifaschismus und zur Achtung der Frau erzogen. Die DDR diente dem Volke und führte niemals Krieg. Die BRD liegt als Staat 100 Jahre hinter der DDR. Schriften, Kinderbücher und Fernsehen waren nicht jugendgefährdend. (siehe auch: »Warum die DDR besser war, als die BRD«)
 

Deutsche Kommunistische Partei (DKP) — neugegründete und daher teilangepaßte kommunistische deutsche Partei „auf dem Boden des Grundgesetzes“. Bei der Gründung der BRD sagten die kommunistischen Kritiker des Grundgesetzes: „ obwohl wir dieses Grundgesetz kritisieren, werden wir eines Tages diejenigen sein, die es gegen Angriffe verteidigen.“ (siehe dazu: »CDU und Grundgesetz«!) Viele Lügen gibt es über die DKP. So werden alle marxistischen Organisationen von der CDU und von regierenden Rechtsextremisten pauschal als „extremistisch“ bezeichnet. (siehe dazu: »Was ist der Unterschied zwischen radikal und extrem?«!) Von allen Parteien ist die DKP die legitimste und beste Vertretung der Interessen der Arbeiterklasse, der Unterdrückten, Diskriminierten und Abhängigen.
 

deutscher Faschismus — durch besonders ausgeweitete Demagogie charakterisierter Faschismus der Jahre 1933 bis 1945; Der deutsche Faschismus war besonders völkisch, antisemitisch, biologistisch, nationalistisch, rassistisch, homophob und natürlich militaristisch. Kurz beschrieben eine biologisieren der völkischer Nationalismus mit antisemitischer und militaristischer Note. Der Zweck des deutschen Faschismus wurde von seinem ideologischen Gestalter Hitler am Anfang gegenüber dem Industriekapital aufgedeckt – den Kapitalisten die Arbeiter auszuliefern. Daher bekam die Ideologie den demagogischen und intrinsisch antagonistischen Namen „Nationalsozialismus“.
 

deutsches Blut — nationalistischer Mythos, der bei rechtsextremen Politikern und beim deutschen Staat immer noch eine kleine Rolle spielt. Es kann über die Anerkennung einer Staatsbürgerschaft, Über Duldung und durch Heirat über den Klassenaufstieg mitentscheiden.
 

devot — gehorsam, willenlos; In der Politik ein unmündiges Verhalten
 

dezentral — nicht zentral, sondern verteilt organisiert
 

DGBDeutscher Gewerkschaftsbund
 

DIA → Defense Intellience Agency
 

diffuse Denunziation — Denunziation ohne konkrete Anschuldigung. Man appliziert dem Publikum viele unkonkrete Vorwürfe, sowie aufgebauschte Kleinigkeiten. Kennzeichnend ist die Mischung moralisierend-sittlicher Vorwürfe mit politischen Vorwürfen, sowie Kleinlichkeit.
 

diffuse Hetze — Hetze ohne konkrete Anschuldigung – oft auch auf Stigmatisierung setzend oder sie mittels unkonkreter Verleumdung initiierend. Ohne Stigmatisierung funktioniert diffuse Hetze nur mittels diffuser Denunziation und starken Ressentiments. Für diffuse Hetze benötigt man manipulierte, aber glaubwürdig erscheinende oder verteilte Quellen.
 

diffuse Verleumdung — Rufschädigung ohne konkreten Vorwurf; oft am Rande strafrechtlicher Relevanz oder darüber hinausgehend
 

Diktator — abgeleitet von Diktat ist der Diktator ein unumschränkter Bestimmer.
 

diktatorisch, Diktatur — diktierend bestimmend regierend – Regierungsform, in der wenige ohne Absprache mit der Mehrheit regieren. Das funktioniert nur, wenn ihre unumschränkte Autorität anerkannt ist. Diese Autorität könnte rein theoretisch auf Genialität beruhen, sie beruht jedoch immer auf Macht. Die Diktatur ist die Regierungsform der Unterdrückung. Sie ist notwendig, wenn die Mehrheit ausgebeutet werden soll. Natürlich tun Diktatoren oft genial. Arten von Diktaturen findet man unter »Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur?«.
 

diskriminieren — jemanden ausschließend benachteiligen
 

Diskriminierung — Benachteiligung einer Person oder Gruppe aufgrund von systematischen Vorbehalten; Obwohl Diskriminierung einer ökonomischen Bedingung folgt, benötigt man für sie trotzdem mindestens ein Ressentiment. Diskriminierung kann unterschiedlich stark ausfallen. Diskriminiert werden kann man leicht (schwach) z. B. bei Bewerbungen. Stark bei der Zuteilung notwendiger Ressourcen, und sehr stark durch Verweigern der Akzeptanz (verbaler oder gar tätlicher Angriff bei Anwesenheit). Diskriminierung geht also bei Steigerung des zugrunde liegenden Ressentiments in Feindseeligkeit oder gar Feindschaft über.
 

Diskriminierer — sind notwendiger Weise Ressentimentträger, die hier in diesem Falle deswegen andere diskriminieren. (Siehe »Was ist ein Ressentiment? – Wie funktioniert ein Ressentiment?«) Es ist notwendig, daß ein Diskriminierer rechts im politischen Spektrum steht. Das Rechtssein ist abhängig von der Art der Gruppe, die der Diskriminierer diskriminiert. Entsprechend eben dieser Position im Spektrum kann mit einer hohen Sicherheit davon ausgegangen werden, daß alle weiter links liegende Ressentiments ebenfalls vorliegen. Für Ressentiments rechts von dieser Position ergibt sich eine linear abfallende Wahrscheinlichkeit kombiniert mit der spektralen Bevölkertheit, was weit rechts annähernd einem exponentiellen Abfall gleichkommt.
 

Diskriminierte — unter Benachteiligung, Akzeptanzverelendung und häufig auch unter Ressentiments leidende Mitglieder von Minderheiten. Diskriminierungen sind sehr vielfältig. Einige Diskriminierte wissen nicht, daß sie diskriminiert werden, andere wissen es seit ihrer Kindheit.
 

diskriminierte Minderheiten — Im Kapitalismus können je nach Kultur folgende Minderheiten diskriminiert werden: Alte, Arbeitslose, Arme, Ausländer, Behinderte, erkennbar Fremdstämmige, Frauen, Häßliche, Homosexuelle, Kinder, Kranke, Linke, Obdachlose, Patienten, Praktikanten, religiöse Minderheiten aller Art
 

Diskriminierung — Benachteiligung aufgrund von unbeabsichtigten, unabänderlichen persönlichen Merkmalen. Die Diskriminierung beruht auf im Kapitalismus erworbenen Ressentiments. Die Diskriminierung wird im Kapitalismus schrittweise (in Bezug auf bestimmte diskriminierte Gruppen) verboten. Allerdings benötigt der Kapitalismus das sozialchauvinistische Ressentiment. Ohne die Verachtung der Armen ist das Eigentumsdogma nicht aufrecht zu erhalten. Ausbeutung und Unterdrückung sind ohne Ressentiment nicht möglich. Daher können Kapitalisten nicht an der restlosen Abschaffung der Diskriminierung interessiert sein. Eine Grundanzahl von Ressentiments verschleiert den strukturellen Sozialchauvinismus. Ohne diese Betäubung des Urteilsvermögens erscheint der Kapitalismus nackt. Diskriminierung kann letztlich nur im Sozialismus abgeschafft werden.
 

Diskussionen — sind notwendiges Instrument geistiger Kooperation. Thesen müssen ausgetauscht gegenseitig analysiert und beurteilt werden, um zu einer Verbesserung der Weltsicht, der Kenntnis eines Sachverhaltes oder der Einschätzung von Situationen zu gelangen. Diskussionen gehen über den rein individuellen Erkenntnisprozeß hinaus. In der Politik dient die Diskussion meist der Klärung strittiger Fragen oder sogar der Gewinnung bzw. Verbreitung von Überzeugung. Kein echter Linker darf sich vor der Diskussion eines strittigen Themas drücken. Die echte Diskussion mit echten politischen Gegnern ist die beste politische Schulung.
 

Dissident — westliche Bezeichnung für verräterische Politagenten, die für die NATO arbeiten und ihr Land, ihren Staat oder die Demokratie an die NATO verraten. Journalisten und Freiheitskämpfer, die in westlichen Gefängnissen leiden oder zu Tode gequält werden, wie z. B. Mumia Abu Jamal werden von NATO-konformen Medien nicht „Dissidenten“ genannt.
 

Distomo — Griechische Ortschaft, deren verbliebene Bewohner im zweiten Weltkrieg einem deutschen Racheakt zum Opfer fielen. Eine SS-Polizeidivision richtete dort ein Massaker an 218 Bewohnern an. Bis heute gab es keine Entschädigungen der Hinterbliebenen durch den deutschen Staat.
 

Divide et impera! — machiavellistische Äußerung, die heute noch von Rechtsextremen ernst gemeint wird. Sie bezeichnet die Aufteilung von Gegnern in kleine Teile, die sich am praktischsten noch gegenseitig bekämpfen, um sie selbst bekämpfen oder unterdrücken zu können. Meist wird das Zitat des unbekannten Autors sarkastisch genutzt, von konservativenP olitikern jedoch zynisch angewandt.
 

DKPDeutsche Kommunistische Partei
 

Dogma — [Plural Dogmen] von Autorität untermauerter, nicht zu hinterfragender Lehr- oder Glaubenssatz; Dogmen sind Teile von Religionen und falschen Ideologien. Sind Dogmen dabei wesentliche oder zentrale Teile, kann man sie als Ideologeme betrachten. Es gibt jedoch Ideologeme, die keine Dogmen sind, dazu gehören euphemisch oder dysphemische Ein-Wort-Ideologeme. Hingegen machen Dogmen immer eine Aussage.
 

Dogma des Eigentums — Das Eigentum als Begriff ist ein demagogisches Dogma. Es behauptet (ungeschrieben) daß das Eigentum obwohl es dem Wesen nach im Kapitalismus veräußerbar ist, daß es seinem Eigentümer „Eigentümlich“ wäre. Die Übertragbarkeit dieses Eigentums wird im Kapitalismus als Austausch gegen andere Eigentümer betrachtet. Dabei kann dieses andere Eigentum auch das substituierbar uniforme und nur Wert-symbolisierene Geld sein. Das im Kern leere Dogma des Eigentums wäre nicht von Bestand, wenn es nicht bewaffnet verteidigt würde. Das kapitalistische Dogma des Eigentums löst das Dogma der Wohlgeborenheit als zentrales Herrschaftsdogma ab. Es ist das zentrale Ideologem des Kapitalismus. Es überwindet die Gleichheit durch aus dem Eigentum abgeleitetes Recht – es verschleiert ein Privileg. (Siehe auch Eigentum!) Es ermöglicht darüber hinaus beliebige Sorten von Eigentum zu bilden und beliebig viel Eigentum anzuhäufen.
In modernen kapitalistischen Gesellschaften ist die Ideologisierung so stark, daß eignerlose Güter als unordentlich betrachtet werden und der Unterdrückende, aber mit einer Rechtsfassade ausgestattete Staat bei öffentlichen Gütern aufgrund der starken ideologischen Beeinflussung auf eine “Privatisierung” und somit Elend in kauf nehmend einen Entzug des Eigentums der Öffentlichkeit hinarbeitet.
 

Dogmenkomplex — Religionen und Ideologien sind Dogmenkomplexe. In Religionen und falschen Ideologien sind die Aussagen oft unklar, da Begriffe, die unreale Entitäten bezeichnen, genutzt werden oder Aussagen über unreale oder schlecht definierte Entitäten getroffen werden. Eine falsche Ideologie unterscheidet man von einer richtigen, in dem man ihre Dogmen einem Mystifizierungstest unterzieht. Falsche Dogmen mystifizieren. Das bedeutet, daß sie sich mit unrealen Inhalten befassen oder aus unwichtigen Nebeneffekten Hauptsachen machen, weil sie die Hauptsache ideologisch ausklammern müssen.
 

Doktrin — Glaubens- oder Handlungsrichtlinie einer gewissen Striktheit
 

Doktrin der positiven Außenhandelsbilanz — die Bundesrepublik Deutschland (BRD) hat von Anbeginn ihrer Entstehung eine Doktrin der positiven Außenhandelsbilanz. Diese verbrecherische Politik führt dazu, daß andere Länder sich bei deutschen Banken verschulden. (Siehe auch »Warum eine positive Außenhandelsbilanz ein großes Verbrechen ist«
 

doktrinär — blinden Glauben nutzend, Ideologeme mit gesellschaftlichem Druck verankernd; Ein daraus resultierender Glaubenssatz, die mit sozialem Druck als unumstößlich etabliert werden soll, heißt dann Doktrin.
 

Dolchstoß-Legende — historische Legende der deutschen Reaktion, die Niederlage im ersten Weltkrieg wäre nicht auf ökonomische und militärische Schwäche, sondern durch die Arbeiterbewegung verursacht worden. Die antikommunistische Legende ist so durchsichtig wie zweckgerichtet.
 

Doppelbödigkeit — Diskursschizophrenie in der Politik — Aufspaltung einer Darstellung in einen unehrlichen öffentlichen und einen wahren hintergründigen Teil. Doppelbödigkeit hat ihre Ursache in der Aufspaltung der Moral im konservativen Spektrum. Diese Aufspaltung ist durch die Antagonizität von wahrer Morallosigkeit und öffentlicher Fassade bedingt. Die Morallosigkeit nimmt nach rechts hinzu, die empfundene Notwendigkeit einer wenigstens oberflächlich gepflegten Fassade nimmt nach links hinzu.
Im Diagramm ist das modellhaft an einer hypothetischen politischen Eigenschaft gezeigt. Die Doppelbödigkeit kommt dadurch zustande, daß die Unmoral etwa stärker ist, als die empfundene Notwendigkeit der Fassade, letztere aber immer noch aufrecht erhalten werden muß. Die erwähnte Eigenschaft kann z. B. Mitleid mit ertrunkenen Flüchtlingen sein. Eine doppelbödige Äußerung wäre eine, die offiziell Krokodilstrännen weint und gleichzeitig die Botschaft über eine künftig effektivere Flüchtlingsabwehr verbreitet. Die Doppelbödigkeit in Bezug auf andere Eigenschaften kann gegenüber dieser leicht verschoben, etwas schmaler oder breiter sein. Nach links hin wird die Doppelbödigkeit da abnehmen, wo die unmoralische Botschaft gegenüber der moralischen Äußerung nicht mehr als lohnend empfunden wird. Nach rechts hinnimmt die Doppelbödigkeit zugunsten der direkten Lüge ab, weil die moralische Äußerung entweder als unnötig empfunden wird, oder die Exponenten sich ihrer sogar schämen.


    |                                                                               Doppelbödigkeit
    |                                                                                                         
    |                                  empfund. Notwendigkeit d. Fassade          ↓   ↓  ↓ ↓↓ ↓  ↓   ↓    Unmoral                                
 1 _|                                      ____________                                                        _
    |                                                   ¯¯¯¯¯¯¯------_____                         ___----¯¯¯¯¯
    |                                                                     ¯¯¯¯---__          _--¯¯¯
    |                                                                              ¯¯--_  _-¯ 
    |                                                                                  _¯- 
    |                                                                            __--¯¯   ¯-_
    |                                       Unmoral                   ____----¯¯¯            ¯¯¯----___
 0 _|                                       ____________---------¯¯¯¯¯¯                                ¯¯¯¯----__  
    
utS ''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|'''''''''|''''
ELL     5         4         3         2         1         0        -1        -2        -3        -4        -5
             sozialistisch        echt sozialdemokratisch       falsch sozialdemokratisch      Rechtsextrem
                         l i n k s                                             k o n s e r v a t i v
                                          ←  proletarisch |  bürgerlich   →
Doppelbödigkeit im politischen Spektrum

 

Doppeltes Preissystem — Im Staatssozialismus notwendig gewordene Abkehr von der Universalität des Geldes; Die Universalität der Geldes ist eine Folge der Heiligkeit des Marktes in Ausbeutersystemen. Im Sozialismus werden wichtige Aspekte absichtlich und politisch aus dem (soweit noch vorhanden) Marktgeschehen ausgeklammert. So sind Extrawährungen oder Extrapreise für Energie oder Rohstoffe denkbar. Sinnvoll sind auf jeden Fall Extrapreise für privaten und industriellen Verbrauch (Energie-, Rohstoff, Raum-, …). Doppelte oder mehrfache Preissysteme erlauben es z. B. auch, Erzeuger- und Verbraucherpreise zu trennen. Um Mißbrauch des mehrfachen Preissystems zu vermeiden, sind Extrawährungen z. B. Zwischenhandelswährungen, wie Rohstoff-, Werkzeug-, Halbzeugwährungen und anderes denkbar. Interessant wäre die jeweils universale Umrechnung auf Arbeitszeiteinheiten (Personenstunde), Energieeinheiten (Joule) oder die Abbildung in Rohstoffverbrauchseinheiten.
 

Doppelt freier Lohnarbeiter — Beim Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus tritt die Trennung der Arbeiter von den von ihnen verwandten Produktionsmitteln auf. Sie bekommen dafür bürgerliche Rechte, welche ihnen Gleichheit vortäuschen. Sie sind nun zwar von Leibeigenschaft und Ständetum befreit, sind jedoch durch die Trennung von den Produktionsmitteln auch vom Eigentum an (rezent marktrelevanten) Produktionsmitteln befreit. Dadurch müssen sie Ihre Arbeitskraft verkaufen (die dadurch im Kapitalismus zur Ware wird) und sich in Lohnsklaverei begeben.
Der Doppelt freie Lohnarbeiter muß seine Arbeitskraft zum Markte tragen und unterliegt den Marktbedingungen, die den Preis seiner Arbeitskraft bestimmen. Leider hat derjenige, der die Arbeitskraft kauft, aufgrund des Arbeitskräfteüberschusses im Kapitalismus die günstigeren Marktbedingungen, als der Lohnarbeiter, der seine Arbeitskraft zum Lebensunterhalt verkauft. Der Keime der Unfreiheit entsteht also durch das Privateigentum an Produktionsmitteln.
 

Drehbuchrassismusim weiteren Sinne — bewußte oder unbewußte gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Drehbüchern; Das Opfern von in Serien neu hinzugekommenden Personen, das Opfern von Fremd erscheinenden oder fremd aussehenden, von anderen Rassen und Ethnien, das Beschimpfen von Nationalitäten oder Ethnien. Auch Araberfeindlichkeit oder Russenfeindlichkeit in US-Filmen gehört dazu. Das Opfern bzw. gar Bekämpfen von als abartig betrachteten Personen durch das Drehbuch (Frau mit drei Brüsten in »Total Recall« bzw. Mutanten in »Buck Rogers« (hier stark vermischt mit Sozialchauvinismus In normalen Filmen wären Mutanten Patienten.)); — im engeren Sinne — Rassismus in Drehbüchern (Hautfarberessentiments, „Rasse“-Ressentiments, ethnische und nationalistische Ressentiments in Drehbüchern). Vom Opern fremder oder fremd aussehender Im engeren Sinne, bis zu ihrer Beschimpfung oder Bekämpfung.
 

Dritter Weg1. Weg zwischen Sozialismus und Kapitalismus; „Den Dritten Weg“ zu suchen, ist das Ziel von echten Sozialdemokraten und einigen Indifferenten (ca. Linkslevel -0,3 bis +1,7 utS). Es ist klares Zeichen von Opportunismus und geistiger Abhängigkeit vom kapitalistischen Herrschaftssystem. 2. — Weg des Sonderrechtes im Arbeitsrecht, den die Kirche als „Arbeitgeber“ in der BRD eingeschlagen hat und den der kapitalistische Staat illegaler Weise duldet. Der kapitalistische Staat ist auf Ressentiments existenzieller Weise angewiesen. (Zentral ist das sozialchauvinistische Ressentiment.) Daher gibt (»Warum es keine isolierte selektive Menschenverachtung gibt«) es keine Sensibilität für Menschenrechtsverletzungen im Kapitalismus. Religiöse Sonderrechte werden in unterdrückerischen Staaten kaum wahr genommen. Den Weg des religiösen (hier des christlichen) Sonderrechts gibt es auch im Steuerrecht und im Stiftungsrecht.
 

Drittmittelprof.Drittmittelprofessor — in den90er Jahren noch ein Schimpfwort, für Professoren öffentlicher Hochschulen, die sich in private finanzielle Abhängigkeit begeben. Durch eine gezielte staatliche Förderung der öffentlichen Drittmittelprostitution wurde die Drittmittelförderung salonfähig gemacht. Die Industrie bestimmt heute sehr stark, was an öffentlichen Hochschulen und Universitäten, ja selbst an Forschungsinstituten erforscht wird.
 

Drohnen — so nennt man ferngesteuerte Flugobjekte, die insbesondere ihrer militärischen Anwendungen wegen ins Gerede gekommen sind. Wurden Drohnen zunächst noch zu Aufkärungszwecken eingesetzt, wurden sie schnell mit Maschinengewehren und Raketen ausgestattet und dienen mehreren NATO-Staaten nun zum grenzüberschreitenden Staatsterrorismus. (»Was ist schlimm an Drohnen? – Ferngesteuerte Waffen verbieten!«)
 

DU-Munition — Munition aus abgereichertem Uran (depleted uranium), welche radioktive Kriegführung ermöglicht und daher besonders abschreckend wirkt. Uranmunition wird aus abgereichertem Uran – den Uranresten des Uran-Restes des für die Kernspaltung angereicherten Urans – hergestellt. Die Kernspaltungsindustrie hat große Mengenabgereicherten Urans übrig und müßte sie endlagern. Deshalb verkauft sie sie der Rüstungsindustrie, welche daraus panzer- und bunkerbrechende Munition herstellt. Diese Munition schirmt ihre eigene Radioaktivität normaler Weise selbst fast vollständig ab. Nur einige hundert Mikrometer ihrer Oberfläche strahlen. Leider löst sich DU-Munition beim auftreffen in Rauch auf, verbrennt und nano- und mikro-meter großer Feinstaub entsteht. Dadurch entfaltet Uran-Munition ihre volle radioaktive Wirkung, vergiftet ganze Regionen, Trinkwasser, Gebäude und Fahrzeuge. Sie ist praktisch nicht zu beräumen und im Sand schwer wiederzufinden. Haustiere und Säuglinge mit Mißbildungen charakterisieren ihre Einsatzorte. (mehr dazu in »Was ist gefährlich an DU-Munition?«)
 

Dummheit — Eigenschaftskomplex aus unzureichender Analysefähigkeit und Realitätsbewußtsein — in der Politik zusätzlich aus Selbsttäuschung und Motivations- und Entscheidungskorrumpiertheit. Dummheit erscheint in der Unterhaltungswelt des Kapitalismus emanzipiert, in der Medienwelt selbstverständlich und in der Politik notwendig. Im Sozialismus wird sie bekämpft. Der Kapitalismus fördert die Dummheit und bekämpft statt dessen die Dummen. Einige Dumme versuchen zu glauben, Shows, Events und Sportsendungen wären das Leben. Tatsächlich handelt es sich um Betäubung. Im Berufsleben werden Dumme benachteiligt. Im Fernsehen werden sie gefeiert, wenn sie sich vor der Kamera erwartungsgemäß verhalten. Denn eines mögen die Medien nicht: intelligente Überraschungen.
 

Dünkel — sozialchauvinistischer Reflex, der auf erlangtem Eigentum dem Stand, dem Beruf oder dem Bildungsabschluß beruht. Auch die Abi-Marke auf dem Auto ist schon eine Anfangsdünkel.
 

Durchsetzung — Das Erreichen eines Ziels gegen Widerstände – ist das, worauf es in der Politik ankommt. Nicht das schöne Flugblatt, die schöne Rede, die verbreitete Ansicht, die oft gehörte Meinung oder der sinnvolle Gesetzentwurf sind wichtig, sondern das durchgesetzte Interesse.
 

Dysphemismus — (Plural: Dysphemismen) — Ziele, Absichten, Ansichten, aussagekräftige Kategorien können,da sie keine Personen sind, straflos verleumdet werden. Benennungsverleumdungen durch negative Bezeichnungen sind eine effiziente Strategie der Demagogie, solange sie nicht durchschaut werden. (siehe hierzu: »Was ist Demagogie?«)
 

dynamisch, Dynamik1. in der Physik die Kraft und ihre Gesetze betreffend; 2. In der Politik handelt es sich um ein aus einem biologistischen Chauvinismus abgeleitetes Schlagwort, das sowohl als Qualifikationszusatz, als auch Beliebtheitsgrund Bedeutung erlangt. Es wird sozialchauvinistisch angewandt und zeigt auf Politiker angewandt die Verwurzelung des Rechtsextremismus in der Gesellschaft.
 

nach oben Linkes Lexikon D

 

Zurück zu D (Seite unfertig)

 

Wieder hoch zu Linkes Lexikon

 

Übersicht

 

Ganz hoch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15