Linkes Lexikon B: Baby … Buy-


Linkes Lexikon

 

B
 

 

Babyjahr — In der Deutschen Demokratischen Republik nach der Geburt eines Kindes (nachdem Wochenurlaub) Freistellung zur Erziehung des Kindes (beim ersten und weiten Kind zwölf Monate, ab dem dritten Kind 18 Monate). Anspruch auf das Babyjahr hatte die Mutter bzw. ersatzweise jemand, der die Erziehung des Kindes übernahm. Unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. Ledigkeit) gab es Mütterunterstützung von der Sozialversicherung.
Die Weiterbeschäftigung am Arbeitsplatz konnte von der Mutter jederzeit wieder verlangt werden, die Betriebszugehörigkeit lief weiter. Das Babyjahr konnte bis zum dritten Lebensjahr des Kindes in Anspruch genommen werden, wenn kein Kinderkrippenplatz bereitgestellt werden konnte.
 

Person
Ban Ki Moon — Generalsekretär der Vereinten Nationen (UNO )und NATO-Propagandist; Der südkoreanische Rechtsextremist Ban Ki Moon war zur Zeit seiner Kandidatur für das Amt des UNO-Generalsekretärs bereits der Kandidat der USA. Seitdem (14.12. 2006) tut er das Gegenteil dessen, was seine Aufgabe als Generalsekretär der Vereinten Nationen ist. Er verbreitet NATO-Hetze und NATO-Lügen, rechtfertigt Kriege und illegale Sanktionen (z. B. gegen den Iran). Ban Ki Moon verbreitet Hetze gegen Muammar al Gaddafi, gegen Baschar al Assad und rechtfertigte die NATO-Kriege gegen den IRAK, Afghanistan, Syrien und die Ukraine. Ban Ki Moon unterstützte die durch die amerikanische Ölförderabsicht getriebene Spaltung des Sudan durch Propaganda. Ban Ki Moon bereitet NATO-Kriege vor und rechtfertigt sie. Er ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Seit Ban Ki Moon Generalsekretär der UNO ist, haben die USA immer größere Teile der Vereinten Nationen personell unter ihrer Kontrolle. Ban Ki Moon symbolisiert das.
 

Barbarei — Abwesenheit von Zivilheit und Erbarmen; Kultivierung von Brutalität und Erbarmungslosigkeit. Das Gegenteil ist Zivilisation im weiteren Sinne.
 

Basis und Überbau — dialektisches Paar, das vor allem in der marxistischen Geschichtstheorie Bedeutung erlangt hat; Der Marxismus-Leninismus unterscheidet zwischen den materiellen und ideellen gesellschaftlichen Verhältnissen – Basis und Überbau. Die Basis bestimmt den Überbau, der Überbau wirkt jedoch verändernd auf die Basis zurück. Wenn die Basis derart verändert ist, daß der Überbau der Basis nicht mehr entspricht, wirkt der Überbau hemmend auf die Basis zurück. Er kann die Basis nicht mehr verändern, der Überbau hat sich überlebt und muß in einem umwälzenden Prozeß (Revolution) neu angepaßt werden. Die Basis bringt einen neuen Überbau hervor.
In der Geschichtstheorie entwickeln sich die die Gesellschaft bestimmenden Produktivkräfte weiter. Die aus den Produktivkräften resultierenden Produktionsverhältnisse (Eigentums- Austausch- und Verteilungsverhältnisse) bilden unabhängig vom Bewußtsein des Menschen davon die Basis der Gesellschaft. Die materielle Basis bestimmt also Wesen und Inhalt des gesellschaftlichen Überbaus. Die ideologischen sekundären Verhältnisse der Gesellschaftsordnung, welche aus kulturellen, politischen, rechtlichen, moralischen, ideologischen Anschauungen und aus das Geistesleben ausmachenden gesellschaftlichen Institutionen Staat, Parteien, Schulen, Hochschulen, Gerichten und Kunstakademien usw. bestehen, bilden den Überbau.
Dieser Überbau verändert die Produktivkräfte (entwickeln sie weiter) solange er kann. Er selbst hat sich aber den von ihm selbst veränderten modernen Produktivkräften nicht angepaßt. Die durch die Produktion bedingten materiellen Produktionsverhältnisse sind nun moderner als der Überbau. Die sekundären gesellschaftlichen Verhältnisse sind nun anachronistisch und hemmen den Fortschritt und müssen verändert bzw. durch Revolution beseitigt werden.
 

Bedingungsloses Grundeinkommen — Versuch einer Emanzipierung vom ausbeutungsnotwendigen, bürgerlichen, leistungs-“anreiz“-getriebenen, kapitalistischen Erwerbsarbeitszwang. Das bürgerliche System kapitalistischer Ausbeutung sieht für Leute ohne Arbeit Elend vor. Dieses Elend wird politisch (z. B. durch die CDU/CSU) mit hohem Aufwand aufrecht erhalten. Dieses Elend hält den Preis der Arbeit im Interesse der Ausbeuter niedrig. Ohne Erwerbsarbeitszwang müssen Arbeitsplätze attraktiver werden.
 

Befreiung — Subjektiv positive Wahrnehmung der Beseitigung spezifischer Herrschaft
 

Begabtenförderung — Intelligenzfetischistische Diskriminierungsform; Die B. ist Ausdruck eines bürgerlichen Bildungschauvinismus, der nicht lernen will, daß vor allem die wenig Begabten und die Unbegabten Förderung benötigen. Die Begabten brauchen es lediglich, nicht behindert zu werden. Ihnen ist auch geholfen, wenn man sie anhält, anderen Schülern zu helfen. Dadurch lernen sie auch. (Der Lehrende lernt am meisten.)
 

Begrenzte Ressource — Dieser Term bezeichnet eine in der Regel lebensnotwendige, aber begrenzte Ressource. Leider verbraucht der Homo Sapiens auch nicht lebensnotwendige Ressourcen.

Skizzen der Entwicklung von Ressource und konsumierender Population über der Zeit


      ^                                                   ^ 
     /|\                                                 /|\
    R |                                                   |  P
      |                      _                            |
    ¹¯|¯¯¯¯¯¯¯¯-----_      -¯ ¯-  P                       |
      |        R      ¯¯--_     \                         |
      |                  / -     \                        |
      |                  |  \    |                        |
      |                 /    \    \                       |
      |                /      \    \                      |
      |               /      R -_   \                     |
      |            _-¯           ¯-_ ¯-_                  |
      |___------¯¯¯                 ¯¯--¯_-_____          |
   0 -'-----------------------------------------¯¯¯¯¯-----|------->
                                                               t     

Ungepufferter Verbrauch einer begrenzten Ressource durch eine von dieser abhängige (abhängig wachsende) Population P; 1. Abszisse Ressource R

                
      ^                                                   ^ 
     /|\                                                 /|\   
   R  |                                                   |  P
      |         R         ¹                               |
    ¹¯|¯¯¯¯¯¯---__       /|                               |
      |           ¯-_   / -                               |
      |              - /   .                              |  
      |    P        _-¯\    \    P                        |
      |_....-----¯¯¯    \    ¯¯---..._____________________|_ P0
      |                 |                                 |
      |                  |                                |
      |                  |                                |
      |                  | R                              |
   0 -'------------------'--------------------------------|------->
                                                               t     

Exzessiver Verbrauch einer begrenzten Ressource durch eine von dieser unabhängige, also z. B. dekadente oder extrem anpassungsfähige Population P; 1. Abszisse: Ressource R

Ist die Population von der Ressource abhängig, verringert sich auch ihr Umfang mit schwindender Ressource und somit ihr Verbrauch. Ist die konsumierende Population zu ihrem Überleben auf andere Ressourcen angewiesen, kann sie die begrenzte Ressource ganz nebenbei erschöpfen. Siehe auch: Nachwachsende Ressource!
 

Begriff — verstandenes und benanntes Phänomen; Durch einen zugeordneten Term und zugeordnete Eigenschaften unverwechselbare Emergenz. Häufig nimmt man das dem Term zugrunde-liegende Wort als Begriff.
 

Begriffsbildung – Definition bzw. Abgrenzung im Prozeß des Verstehens von Erscheinungen.
 

Bellizismus — Kriegstümelei, Kriegs- und Waffenverherrlichung; Der B. geht mit Kriegerkult, Nationalismus, Chauvinismus und oft Revanchismus einher. Er ist vor allem auch Werkzeug von Interessengruppen.
 

Bertelsmannstiftung — Großer deutscher neoliberaler „Thinktank“ mit strategischer Ausrichtung, der neoliberale Vorfeldorganisationen gründet und anleitet. Zu den Zielen gehört die Privatisierung und neoliberale Umstrukturierung der Gesellschaft. Zusammenfassen kann man die Ziele als WTO-Konformität, da die Ziele der WTO sich normalerweise nur heimlich umsetzen lassen muß viel Ideologie verbreitet werden. Das tut v. a. die B.. Dazu gehören entsprechende neoliberale Vorfeldorganisationen, die sowohl die Politik, die Institutionen der Gesellschaft und die Öffentlichkeit beeinflussen:

Neoliberale Organisation 			Endziel 			
			Mittel
Centrum für Hochschulentwicklung (CHE)	Privatisierung  der Hochschullandschaft
			Verbreitung neoliberaler Ideologie, Lancieren von Beschlußvorlagen für die KMK, Hochschulranking
Projekt selbständige Schule			Privatisierung der Schulen	 
			Verbreitung neoliberaler Ideologie
Centrum für Krankenhausmanagement	Weitere Privatisierung von Krankenhäusern Krankenkassen und Gesundheitsleistungen, 
			Lancierung von Propaganda in Krankenkassenzeitschriften, Personelle Unterwanderung von Krankenhausverwaltungen und Kassenfunktionären
Centrum für Angewandte Politikforschung	Neoliberale Strukturumformung, WTO-konformität
			„Politikberatung“, Workshops, Seminare, „Pressearbeit“ 

Die Bertelsmannstiftung ist eine gefährliche Organisation, die gleichzeitig Wirtschaftsunternehmen und Ideologische Propagandaorganisation ist. Die B. möchte Bildungskonzern werden. Dazu müssen Hochschulen und Schulen privatisiert werden können. Die B. ist daher ideologisch an der Zerschlagung des leistungsfähigen öffentlichen Hochschul- und Universitätsystems beteiligt. Die Lancierung, ideologische Propagierung und Überwachung der katastrophalen Bologna-Reform gehört dazu.
 

Bestrafung — konkrete negative Sanktion, die der Erzwingung konformen Verhaltens und der Abschreckung dient. Bestrafung kann
links

  • ein Erziehungsmittel,
  • ein Kampfinstrument,
  • ein Unterdrückungsinstrument,
  • ein Mittel zur Erpressung und auch
  • ein (rechtsgerichtetes) Bedürfnis

rechts
sein. (Siehe auch Strafe!)
 

Betäubung — Desensibilisierung, Abschwächung oder völlige Abstumpfung der Sinnes-, der geistigen oder der intellektuellen Wahrnehmung durch zu starke Reize oder durch ein Betäubungsmittel. Wichtig in der Politik ist die geistige und intellektuelle Abstumpfung. Sie kann durch Unterentwicklung der geistig/intellektuellen Fähigkeiten, durch (kulturelle) Deprivation oder mithilfe eines Betäubungsmittels geschehen. Politikrelevante Betäubungsmittel sind Alkohol, Video, Computerspiele und Fernsehen. Sie verändern vor allem das Leseverhalten der Bevölkerung und insbesondere der noch wahl-unmündigen Bevölkerung.
 

Betäubungsmittel — dienen der Betäubung; Neben den legalen Drogen und Alkohol gibt es einige weitere Betäubungsmittel, die illegal eingesetzt werden. Andere nicht-drogengebundene Betäubungsmittel werden ganz legal eingesetzt. Dazu gehören diverse Fernsehsendungen genauso, wie Computerspiele und Genußmittel oder Religion. Sogar Antiintelektualismus und Prügel können der Betäubung dienen. Alle in der jeweiligen Kultur offiziell erlaubten Betäubungsmittel dienen auch der politischen Betäubung. In der Politik besonders wichtig ist die Betäubung des kritischen Denkens durch dumme Inhalte, Ressentiments, Hetze, Gewaltnormalität, unzureichende Bildung und Religion. Diese sechs letzteren Mittel erzeugen jedoch keine Sucht, sondern Elend.
 

Bevölkerungspolitik — unspezifische Bezeichnung aller politischen Maßnahmen zur Beeinflussung der Bevölkerungsgröße oder -Dichte; Die Bevölkerungspolitik hängt in extremer Weise von der Stellung der jeweiligen Politik im politischen Spektrum ab. Ganz extrem rechts im Faschismus (-5) finden wir Bestrebungen, die menschliche Population durch Massenmord zu regulieren. Der normale Rechtsextremismus (-4) verhält sich ignorant und hofft auf Naturkatastrophen. Der Konservatismus (-3) grenzt sich ab, erobert immer noch Ressourcen für sich (für die privilegierte Welt) und wendet den Blick ab. Asozialisierte Mitläufer (-2) und schwach asozialisierte Mitläufer (-1), wissen immerhin, daß die Gleichstellung der Frau bei der Verringerung der Geburtenrate hilft. Schwach Asozialisierte (-1) und politisch Indifferente (0) versuchen die asozialisierten Mitläufer (-2) zur Förderung der Bildung zu bewegen, da diese zusammen mit der relativen Gleichstellung einen enormen Einfluß hat. Echte Sozialdemokraten (+1) versuchen eine berufliche Gleichstellung zu erreichen, die den Frauen Karrieremöglichkeiten eröffnet. Linke Sozialdemokraten (+2) tun das deutlich effizienter. Bei Linken (+3) wird klar die ökonomische Gleichstellung verfochten, die Bildung und Selbstbestimung in allen Bereichen beinhaltet. Ab Linkslevel +3 sind die Maßnahmen zur Verringerung der Geburtenrate so konsequent, daß die Geburte durch kinderfördernde Maßnahmen wieder erhöht werden müssen, um eine konstante Bevölkerung zu erhalten. Solche konsequenten frauen-und-kinder-fördernden Maßnahmen sind jedoch nur im Sozialismus zu realisieren. Deshalb gab es weltweit bisher nur eine Sorte politischer Systeme mit stabiler Bevölkerungszahl – die sozialistischen Staaten. Kapitalisten und Konservative leisten Widerstand sowohl gegen Frauen-, als auch gegen kinder-fördernde Maßnahmen. Sie sind Menschenfeinde.
 

Bewußtheit1. Psychologieim engeren Sinne: Wachheit, Gegenwärtigkeit; — im weiteren Sinne: — das Gewahrsein von Folgen und die Zielbestimtheit des eigenen Handelns; höchste Form der Bewußtheit ist Einsicht in objektive Gesetze und Handeln auf der Grundlage wissenschaftlicher Gesetze. 2. Philosophie — Wissen um die Ursachen und wesentlichen Wirkungen gesellschaftlichen Denkens und Handelns. Bewußtheit ist hier die der Spontanität entgegengesetzte Qualität gesellschaftlichen Handelns. 3. Politik — Einsicht in objektive und subjektive gesellschaftliche Bedingungen Verständnis des Klassencharakters von Ausbeutergesellschaften und Handeln auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus.
 

bewußt/Bewußtseinallgemein — Intellektuelle Gegenwärtigkeit des Erlebens, die zur Selbststeuerung des Denkens führt; — in der Politik — gleichbedeutender Begriff großer Relativität; Links gibt es das höchste Bewußtsein, ganz rechts kein Bewußtsein (siehe hierzu »Erzeugende des Politischen Spektrums« (Vorsicht Level +4!) und »Was ist Populismus? — Warum es keinen Linkspopulismus gibt«
 

Bewußtseinsmangel — in der Politik linker Begriff, der die geistige Betäubung der Unterdrückten, welche nun aus ihrer Sicht (von der Legalität auf die Legitimität schließend) vom sie selbst unterdrückenden System überzeugt sind. Aus Mangel an Bewußtsein stehen sie natürlich weiter rechts als politisch Bewußte, empfangen Ressentiments und pflegen sie. Diese Ressentiments verhindern eine Solidarisierung.
 

bildungsfern, Bildungsferne — Form intellektueller Verelendung durch standesmäßige, klassenartige, kastenartige, ethnische, rassistische oder religiöse Ausgrenzung und kulturelle Vererbung innerhalb der Familie
 

Bildungssystem — Gesamtheit aller der Grund-, Aus- und Weiter-Bildung der Bevölkerung eines Landes dienenden Institutionen, ihrer Beschäftigten, ihrer Kenntnisse, Lehrmittel und ihre Einbettung in die Gesellschaft. Moderne leistungsfähige Bildungssysteme sind öffentlich organisiert. Zu einem Bildungssystem gehören Schulen, Berufsschulen,Abendschulen, Fachhochschulen, Hochschulen Universitäten, Volkshochschulen und Weiterbildungseinrichtungen. Im Kapitalismus gibt es die Tendenz zur politischen Diversifizierung der Bildungseinrichtung. Sie richtet sich vodergründig nach Wissensarten- oder Niveaus und hintergründig nach der sozialen Zugehörigkeit oder der vermeintlichen Begabung. Im Kapitalismus sind Schularten und Universitätsarten, ethnisch, (rassistisch motiviert), nach Finanzkraft oder direkt nach Klassen-, oder Kastenzugehörigkeit (mindestens relativ) segregiert. Im Sozialismus gibt es während der Übergangsphase bzw. während des Kampfes gegen den Imperialismus eine Segregation nach politischer Zuverlässigkeit.
 

Biodiversität — siehe Wikipedia
 

Biokraftstoff — Aus biologischen Ressourcen (Mais, Raps, …) hergestellter Kraftstoff (Ethanol, Methanol, Pflanzenöl, Fettsäureester, …) der der Erzeugung mechanischer Energie in Verbrennungsmotoren dienen soll. Das Konzept des Biokarftstoffs unterstützt die Energieverschwendung durch verbrennungsmotorgetriebenen Individualverkehr. (Siehe »Der energetische Blickwinkel in der Politik — Warum der Individualverkehr sterben muß«!)
 

Biologische Anreicherung — heute noch größtenteils theoretische Methode zur Ab- und Anreicherung von Substanzen und Substanzklassen, die kompliziert vermischt, generell schwer abtrennbar oder schwer gewinnbar oder ubiquitär sind. Als Organismen Infrage für solche Techniken kommen nicht nur Mikroorganismen,sondern auch Pflanzen, Tiere oder Pflanzenteile und Tierorgane.
 

Biologische Invasion — Eroberung eines neuen Biotopes durch eines Spezies, bei der Erweiterung des Lebensraumes. Biologische Invasionen kommen heute durch Freisetzung, internationalen Handel und Transport, Schmuggel, sowie Klimawandel zustande. Dabei findet eine Invasion nur statt, wenn die Spezies im neuen Biotop erfolgreich und überangepaßt ist. In diesem Falle richtet sie in der Regel erheblichen Schaden an und kann zu einer wesentlichen Verarmung oder Zerstörung des neuen Biotops führen. Keimpopulationen biologischer Invasionen müssen konsequent bekämpft werden.
 

Biologismus — meist unbegründete oder auf unbewußten Analogieschlüssen beruhende ideologembildende Übernahme oder Entlehnung von Termen, Ideen, Gleichnissen aus der Biologie in die Politik. Aufgrund der in der Regel rechtsextremen Implikationen bzw. Intentionen ist der Befund des Biologismus („biologistisch“) bereits ein Vorwurf. Biologismen sind z. B. Tiervergleiche oder „Sinn“-Entlehnungen aus der Natur. Die Anbetung der Stärke oder die Übertragung evolutionärer Konzepte auf die Politik. Biologismen sind deswegen rechtsextrem, weil rechtsextreme aufgrund ihrer Asozialität die Menschengemachtheit (und Abänderbarkeit) der menschlichen Gesellschaft nicht verstehen und in Naturkonzepten einen Sinn suchen, welchen sie dann auf die Gesellschaft übertragen. Diesen Sinn suchen sie (quasi naturalistisch) in der Natur, weil sie weder gelernt haben, kausal, noch kritisch zu denken. Der Biologist sucht natürlichen Sinn, um seine eigene Absicht (vor sich selbst) zu bemänteln. Ein wichtiger rechtsextremer Biologismus ist der Sozialdarwinismus. Als Herrschaftsideologem spekuliert er auf das Aussterben der Unfitten. Er erklärt, warum kapitalistische Regierungen nichts für Obdachlose tun. Sie wünschen, daß sie sich nicht mehr vermehren.
 

Biomasse — Masse der biologisch erzeugten Organika der Biosphäre, die sich in biologischen Kreisläufen befindet. Organische Zusammenballungen in der Lithosphäre und fossile Ablagerungen gehören nicht dazu.
 

Biosprit — Slang für (Siehe) Biokraftstoff
 

Blockadepolitik — Mehr oder weniger umfassende Blockade eines Landes oder einer Gruppe von Länder zur wirtschaftlichen oder militärischen Schwächung eines Landes. Es gibt Blockaden mit militärischen, wirtschaftlichen oder wirtschaftlichen Mitteln. Die Blockade ist vor allem ein strategisches Instrument des US-Imperialismus.
 

Bodenreform — Maßnahme zur Umgestaltung der Eigentumsverhältnisse am Boden eines Landes, deren Charakter von der herrschenden Klasse abhängt.
 

Bologna-Reform — neoliberale Umstrukturierung der Hochschullandschaft, zum Zwecke der späteren Privatisierung. Die Bologna-Reform verfolgt das Ziel, die Abschlüsse zu einer Währung zu machen, Studiengänge zu modularisiern, um sie abrechenbar zu machen, Die Ausbildung zu infantilisieren, um private Anbieter konkurrenzfähig zu machen. Sie wirkt zusammen mit einer gleichzeitigen finanziellen Austrocknung des Bildungsystems und der Abwicklung sogenannter Orchideenfächer.
Die Bologna-Reform hatte das offizielle Ziel, Studienabschlüsse europaweit kompatibler zu machen. Unter diesem Vorwand wurden erfolgreiche und beliebte Studiengänge zerschlagen. Die gleichzeitige (nicht sehr erfolgreiche) Einführung von Studiengebühren, sowie neoliberale Ideen ständiger Bewertung und „Förderung“ mittels Studienkonten unterstützten das Ziel Studiengänge vermarktungsfähiger zu machen.
 

Bombe1. rundliche Umhüllung oder Führungsumhüllung (z. B. im Bergbau oder bei der Rohrpost); — 2. allgemein exponentielle (idealisiert) Ausbreitung oder Vermehrung durch Kettenreaktion bzw. positive Rückkopplung; 3. Explosivkörper mit chemischer oder nuklearer Energiequelle. 4. Metapher;
Was herkömlicher Weise als Bombe betrachtet wird (3), ist eine (leider sehr gebräuchliche) Apparateklasse die in vielen Varianten konstruiert, reaktionsfähige chemische Gemische (meist aus Oxidations- und Reduktionsmittel bestehend) zur Reaktion bringen und eine unkontrollierbare Energiefreisetzung und damit meist große Druck- und Volumenentwicklung bewirken können. Es ist nach dem Vorbild dieser meist militärisch verwandten Geräte üblich geworden (2) zeitlich-exponentielle Vorgänge, die ein Bedrohungspotential bergen oder irgendwann gezündet werden können, als Bombe oder Explosion zu bezeichnen ((4) Überbevölkerungsbombe, Bevölkerungsexplosion, Zeitbombe). Dabei wird übersehen, daß eine chemische Bombe (3) in der Regel nur dann eine zeitlich exponentielle Entwickung der Reaktion aufweist, wenn die Explosion noch etwa von der Größenordnung diese Explosionskeims bzw. die explodierende Masse noch etwa von der Größenordnung der kritischen Masse ist. Später wird die Reaktion in einer Reaktionsfront durch das explosive Medium laufen und die Reaktionsgeschwindigkeit von so der Dimensionalität der Raumes bzw. der Geometrie der Anordnung begrenzt. Tatsächlich können ökonomische oder biologische Dynamiken (2), auf ihre jeweiligen zeitlichen Skalen bezogen, daher durchaus viel schneller ablaufen, als die Reaktion chemischer Bomben. Der erste Begriff (1) wird im Falle runder Umhüllungen auch in der Gastronomie (haute cuisine) eingesetzt.

 

Boykott — Nichtteilnahme an Veranstaltungen oder Kaufboykott; Einzelne oder organisierte Ignorierung einer Einladung, Konferenz, eines Produktes oder Marktangebotes aus politischen Gründen. Der Boykott kann sich sogar auf ganze Länder bzw. Staaten beziehen. Er ist möglich

  • als Strafmaßnahme,
  • als strategische Maßnahme und kann sogar
  • als propagandistische Maßnahme

eingesetzt werden. Eine Strafmaßnahme wäre ein Boykott der Vereinigten Staaten, für die illegale Boykottierung Kubas. Eine strategische Maßnahme ist die Schwächung des Irans durch Boykott durch die NATO für die künftige Eroberung des Kaspi-Öls durch Krieg. Eine propagadistische Boykottmaßnahme ist der Boykott Rußlands durch die NATO für den Überfall der USA auf die Ukraine, mit dem Rußland nichts zu tun hat. Der Boykott hat die reine Aufgabe, von der Wahrheit abzulenken. (»Die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine«)
Teilboykotte werden meist als Sanktionen bezeichnet.
 

BRD — Abkürzung für Bundesrepublik Deutschland (Siehe Bundesrepublik Deutschland)
 

BRICS (BRICS-Staaten) — exklusive Staatengruppe außerhalb des NATO-Imperiums – bestehend aus Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika; Die BRICS-Staaten werden auf wirtschaftlicher Ebene oft als Gegenspieler des aggressiven NATO-Imperiums gesehen, obgleich sie kein Imperium bilden und keine Länder überfallen. Die BRICS-Staaten sind ärmer, aber flächenmäßig größer und bevölkerungsreicher als das NATO-Imperium. Die meisten der BRICS-Staaten sind große Schwellenländer, die teils wie das NATO-Imperium noch große Ungleichheit im Inneren aufweisen. Allerdings legen die BRICS-Staaten Wert auf das Prinzip der Nichteinmischung. Sie sind die beliebteren Handelspartner und für arme Länder, die sich im Handel aus der Abhängigkeit von NATO-Staaten befreien wollen, eine wichtige Alternative.
 

Brutkastenlüge — Kriegsanlaß-Lüge vor den Vereinten Nationen um den 2. Irak-Krieg (ersten Golf-Krieg) auszulösen; Eine von einer US-amerikanischen Agentin trainierte kuwaitische Botschaftsangehörige log über Gräueltaten irakischer Soldaten im besetzten Kuwait. Irakische Soldaten hätten im Krankenhaus Kinder aus den Brutkästen gerissen und umgebracht. — Eine klassische Kriegsanlaßlüge. (Siehe auch »Sender-Gleiwitz-Lüge«! (unfertig)) Direkt danach begann der Krieg gegen den Irak. Die völlig überlegene amerikanische Armee tötete an einem Tage 300 000 irakische Soldaten mit Flammenwerfern und Bulldozern, die die Gräben der Iraker zuschüttete. Die amerikanischen Verkluste dieses „Schlacht“ genannten Massakers lagen bei 300.
 

BTC-Pipeline — Baku-Tbilissi-Ceyhan-Pipeline; Pipeline im Einflußbereich der NATO, die Erdöl vom Westen des Kaspischen Meeres In die Türkei transportiert, wo es verschifft wird. Die Pipeline ist für den Fall der Eroberung des Iran durch die NATO mit zehnfacher Überkapazität gebaut. (Siehe auch: »Der lange Weg zum Iran-Krieg«!)
 

BuFDi — Ziviler (eigentlich militärischer) Ersatzdienst, der die Aufgabe hat, Jugendliche dem Staate dienstbar zu machen oder sie als ihm dienstverpflichtet erscheinen zu lassen und junge Leute daran zu gewöhnen, sich ausbeuten zu lassen. (Siehe »Warum der BuFDi verboten gehört«!) Der BuFDi verdrängt qualifiziertes Personal u. a. aus Pflegeberufen und drückt den Preis der Arbeitskraft.
 

Bundesrepublik Deutschland (BRD) — ein 1947 gegründeter schein-demokratischer bürgerlich-kapitalistischer Staat, der sich als demagogisch als freiheitlich versteht, ohne zwischen menschlicher Freiheit und wirtschaftlicher Freiheit zu unterscheiden. Die BRD gewährt eingeschränkte Menschenrechte und formale Bürgerrechte. Sie ist scheindemokratisch (»Warum die BRD undemokratisch ist«) und gewährt die (selektive) Freiheit der Ausbeutung (des Menschen durch den Menschen) und die Freiheit der unbegrenzten Bereicherung. Sie nimmt als kriegerischer Staat an der Zerstörung des Planeten teil und gehorcht in Propaganda und Außenpolitik us-amerikanischen Vorgaben. Sie ist Mitglied des NATO-Imperiums und ein politisch unselbständiger Vasall mit relativ autonomer Innenpolitik.
 

Bundessischerheitsrat — Imperialistische militärpolitische Einrichtung zur Planung militärischer Interventionen und Entscheidung über Kriegsgründe, die noch nicht die Kompetenzen eines Generalstabes besitzt, Sie reagiert auf us-amerikanische Vorgaben. Als „Rat“ dient diese Einrichtung der Verschleierung geplanter Gewalt.
 

Bundeswehr (hier: BW) — Gefährlich aggressive reaktionäre staatliche Organisation des Heeres der BRD. Die BW ist eingebunden in die kriminelle und hochgefährliche NATO, die das US-geführte imperialistische NATO-Imperium militärisch begründet und ständig Krieg führt. Die Gefährlichkeit der Bundes“wehr“ erschließt sich aus der Praxis des Krieg-Führens und Mit-Führens von Kriegen, sowie ihrer „Verteidigungspolitischen Richtlinien“, die sich an die NATO-Charta anlehnt. Die BW unterstützt amerikanische Eroberungs- Zerstörungs- und einfache Regime-Change-Kriege direkt, soweit sie keinen Contra-Charakter haben.
 

BündnisfallAllgemein: Fall eines Angriffes auf ein Bündnis; Im besonderen (NATO-Bündnis): — Sehr theoretischer Fall eines Angriffes auf das NATO-Bündnis. Der sogenannte „Bündnis-Fall“ wird allerdings in der NATO ständig zum Zwecke des Angriffskriege in Staaten ausgerufen, deren Verfassung direkte Angriffskriege nur in Form eines als Verteidigung verschleierten Angriffskrieges möglich sind. Der „Bündnisfall“ muß heute insbesondere mit Bezug auf die NATO als demagogischer Term aufgefaßt werden.
 

Bürgerkrieg — Krieg innerhalb eines Landes, an dem Parteien beteiligt sind, die durch Staatsbürgerschaft oder ethnische Zugehörigkeit an dieses Land gebunden sind und dessen Ursache idealer Weise im Inneren des Landes liegt.
 

bürgerlich — (bourgeois) Positive Haltung zum Privateigentum an Produktionsmitteln, zur Herrschaft des Kapitals, zur Legalität des Ausbeutung und zur Unterdrückung, sowie zur Meinungsmanipulation; Das Bürgerliche kann nicht ohne Sozialchauvinismus existieren. Das Bürgerliche schafft sich ein Rechtssystem und gibt sich demokratisch.
Bürgerlich ist eine politische Eigenschaft, die die Position im Spektrum nach oben limitiert (LL(bourgeois) Skala des Spektrums unten) Damit gehören die Bürgerlichen zu denen, die mit der Ausbeutung Frieden geschlossen haben. Ihr Menschenbild ist von einer Mindestmenschenverachtug geprägt. Sie reichen in der BRD von den rechten Piraten (nur in der BRD-Piratenpartei) über die Grünen, hin zur konservativen Ausbeuterpartei SPD, weiter zur unternehmerfreundlichen Ausbeuterpartei CDU weiter über die Ausländerfeindlichen Parteien CSU und AfD, weiter über offen rassistische Parteien bis zur NPD. Selbst die extremste rechtsexreme Partei der Vergangenheit – die NSDAP würde noch als bürgerlich bezeichnet werden, da sie einem Bürgertum bzw. einem Teil des Bürgertum dem Großbürgertum die Herrschaft überließ und die Diskriminierung von ausgeschlossenen Grupppen ins bürgerliche Recht einarbeitete.
Alle Bürgerlichen machen Politik eher für Unternehmer, als für deren Beschäftigte. Die linkeren Bürgerlichen sind sich dessen allerdings nicht bewußt und würden das entschieden von sich weisen.
Das Bürgerliche war fortschrittlich zur Zeit des Adels. Der Adel wurde vom Bürgertum in der Herrschaft abgelöst. Das Bürgerliche ist zunächst breiter als der Adel, erreicht jedoch nicht die Teilhabe aller. Bürgerlich zu sein, bedeutet nach seiner Etablierung elitaristisch zu sein und das bedeutet gegen Gleichheit und gegen links. Die Bürgerlichen halten die bürgerliche Gesellschaft für die allerbeste.
Das Gegenteil des Bürgerlichen ist:

  • klassenmäßig (früher): adelig,
  • klassenmäßig (heute): proletarisch,
  • politisch (früher): — ,
  • politisch (heute): links.

 

Bürgerliche Parteien — Parteien des rechten Spektrums nach Evaristes vorläufigen Linksleveln (Quasiskala des politischen Spektrums) alle Level kleiner als Null. Das Bürgerliche reicht (in der BRD) von der Mitte (Evaristes Mitte) die bürgerlich liberal (menschenliberal) ist über das leicht neoliberalisierte Grüne, über die falschen Sozialdemokraten, überlappend mit den echten Konservativen, über die mit den Konservativen überlappenden Neoliberale (Wirtschaftsliberalen), über den damit überlappenden ausländerfeindlichen Rechtextremismus über den damit überlappenden aktivistischen Rechtsextremismus bis zum bourgoisen Faschismus. Die bürgerlichen Parteien machen beschäftigtenfeindliche und beschäftigungsfeindliche Politik. Sie weiten prekäre Beschäftigung auf Kosten von tariflicher Beschäftigung aus und senken ganz allgemein das Realeinkommensniveau. Sie sind Unternehmerfreundlich und gegen Arbeiterorganisationen eingestellt. Sie pflegen einen Nationalismus, der

  • von einem kruden Sportstolz

Mitte

  • über den Kulturstolz,
  • über die Standortpolitik,

rechts

  • über systematische Vorteilsnahme beim Internationalen Handel,
  • über internationale Bestechungspolitik,
  • über die absichtliche Verschuldung anderer Staaten,
  • über deren absichtliche strategische Destabilisierung,
  • über militärischen Interventionismus
  • über die Aggression ohne wirtschaftliche Motivation
  • über völkische Aggression,
  • bis zur biologistisch motivierten Barbarei

ganz rechts
reichen kann.
Das Gegenteil sind die Arbeiterparteien. Die politische Motivation bürgerlicher Parteien ist im Gegensatz zu der der Arbeiterparteien ressentiment-gesteuert. Ihr Denken und Handeln beruht (meist unbewußt) auf der Überzeugung von der Ungleichheit der Menschen. Folglich ist ihr Denken von schwacher bis starker Menschenverachtung geprägt. — Genau genommen ist es dadurch charakterisiert.
Links dazu: Quasiskala d. Pol. Spektr.: »Warum das Politische Spektrum ein Kontinuum ist«; Zu „Bürgerliche Parteien“ und zum Unterschied von menschenliberal und wirtschaftsliberal: »Wo stehen die Parteien im politischen Spektrum?«
 

bürgerliche Politikwissenschaften — Durch bürgerlich apologetisches Verharren auf Dogmen behinderte Wissenschaften der Politik, die insbesondere die Ungleichheit und die Ungleichheit vor dem Recht kaschieren und so wichtige Wissensbereiche ausklammern müssen. Ebenso sind die Rechtswissenschaften und ganz besonders die Wirtschaftswissenschaften betroffen, die im Kapitalismus auf niedrigem Niveau herumdümplen müssen, weil sie bestimmte Fragestellungen nicht bearbeiten dürfen.
 

bürgerliche RevolutionRevolution, die die feudalen Strukturen der Gesellschaft beseitigt und eine (kapitalistische) bürgerliche Gesellschaft erzeugt. (Siehe auch Proletarische Revolution!)
 

Bürgerrechte — Rechte, die sich aus der Staatszugehörigkeit ergeben und die Beteiligung an Entscheidungen und dem öffentlichen insbesondere politischen Leben sicherstellen soll. Bürgerrechte werden meist unscharf betrachtet, als mit den Menschenrechten überlappend oder fälschlich sogar identisch angesehen.
 

Bürgertum1.Gesamtheit aller Bürger2.politisches Bürgertum3.Großbürgertum; die erste direkt abgeleitete Bedeutung ist für den Gebrauch sinnlos. die zweite Bedeutung wurde unter dem Eigenschaftswort bürgerlich erläutert und kann auch mit Bourgeoisie bezeichnet werden. Die dritte Bedeutung setzt antikapitalistisches Bewußtsein voraus und abstrahiert von den Bürgern, die nichts zu sagen haben, da das politische Bürgertum das umsetzt, was das Großbürgertum will. Zu diesem Zwecke müssen Bürgerliche das System gut oder wenigstens richtig finden und für Ungleichheit sein. Das zur Ablösung des Adels fortschrittliche Bürgertum negiert die Folgen der Akkumulation des Reichtums, die fehlende Teilhabe bei armen Bürgern, sowie Elend verursacht. Durch eben diese Akkumulation spitzt sich auch der durch die formale Herrschaft des Bürgertums charakterisierte Kapitalismus wieder zu, so daß sehr wenige (immer weniger) über viele herrschen. Ein neuer Geldadel bildete sich – Ansehen ist im Bürgertum wie Macht mit Kapital verbunden.
 

Bunkerbuster — bunkerbrechende Bomben, die heute meist als Wuchtgeschosse mit Hohlladungen ausgelegt sind. Bunkerbuster enthalten meist die sehr dichten und giftigen Elemente Wolfram und Uran. Moderne Bunkerbuster können mehrere Meter in den Boden eindringen und einen dort versteckten Bunker angreifen. Aufgrund des steigenden Schwierigkeitsgrades tendiert der militärisch-industrielle Komplex der NATO dazu, für die Bomben abgereichertes Uran (DU) zu verwenden. Ihre Anwendung führt folgerichtig zur Verseuchung des Gebietes. Die Nuklearindustrie freut sich über die Abnahme von abgereichertem Uran, da dadurch die Endlagerung entfällt.
 

Buschzulage — halboffizielle Bezeichnung für eine Kontaktentschädigung, die westdeutsche Beamte nach der Annexion der DDR als Entschädigung für ihre Arbeit als Besatzer in den „neuen Bundesländern“ erhielten. Durch die Besetzung der DDR mußten Beamte das gesamte öffentliche Leben kontrollieren und vielfältige Funktionen (als Chefs) übernehmen. Dazu mußten viele „im Osten“ also „vor Ort“ arbeiten, wovor den dekadenten und konsum- bzw. vergnügungsverwöhnten Westdeutschen graute. Das Unwort „Buschzulage“ zeigt den ressentimentgetriebenen Charakter des Einsatzes Westdeutscher Beamter in Westdeutsch-Ostdeutschland.
 

buy-nothing-day — informeller Anti-Konsumtag in der Vor-Weihnachtszeit
 

[Evariste]
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe

WordPress theme: Kippis 1.15